Skip navigation

Tag Archives: Philipp Heerwagen

Nichts konnte besser verdeutlichen, warum man bei so einer Partie von einem Sechs-Punkte-Spiel spricht wie jenes Montagsspiel – beide Mannschaften lagen mit 18 Punkten und minus 11 Toren auf den Plätzen 15 und 16, wobei wir aufgrund eines weniger geschossenen Tores den Relegationsplatz ertrugen. Nach dem Spiel und den 5:0 Toren sind wir nicht nur erstmals seit Oktober von einem Absiegsplatz gekommen, auch das Torverhältnis hat sich um ganze zehn Tore zu unseren Gunsten mit dem direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt verschoben. Effizienter kann man so eine Partie eigentlich gar nicht bestreiten. Vor allem aber: es war ein ungeheures Glücksgefühl, einen solchen Heimsieg einfahren zu können. Ein lange vermißtes! Read More »

Der letzte Heimauftritt hatte ja schon Mut gemacht in dieser Richtung und nun bestätigten wir dies auch auswärts, holten damit vier Punkte aus zwei Spielen, nachdem wir zuvor nur sechs in 14 Partien geschafft hatten. Ja, das könnte tatsächlich die Wende gewesen sein – jedenfalls wären bei einem solchen Zwei-Punkte-Schnitt pro Spiel bei 18 noch ausstehenden Begegnungen die 40 Punkte locker erreicht. Wie unwahrscheinlich dies wäre, kann man daran sehen, daß einen solchen Schnitt bislang zu einem direkten Aufstiegsplatz geführt hätte. Ein großartiger 1,5 Punkte-Schnitt, der bislang für einen 6. Platz ´gereicht hätte, würde uns die 40er Grenze aber nicht mehr erreichen lassen. Was vielleicht am ehesten die ungeheure Aufgabe aufzeigt, die auf uns – Ewald, unsere BoysInBrown aber auch uns Fans – bis zum Rest der Saison zukommt. Aber – es wäre machbar. Und dieser Auswärtssieg hat das Zeug zum Brustlöser. Die Saison kann also endlich richtig losgehen! Read More »

Die Zeit wird bei mir zum Jahresende auch immer knapper wie die Tage auf dem Kalender, aber trotzdem kommt natürlich auch diesmal wieder ein Beitrag an dieser Stelle. Wobei ich zusammen mit der 2-0 Auswärtsniederlage in Heidenheim das Heim-Unentschieden gegen Lautern gleich in einem Blogeintrag verarbeiten möchte. Nicht, daß ich zu Heidenheim viel schreiben werde, das war eine verdiente Niederlage, bei der die Aussicht auf eine Wende eher in weitere Ferne abzudriften schien mit der Verletzung von Buchtmann. Doch glücklicherweise ist die große Hoffnung dieser Spielzeit, Richard Neudecker, auf den Punkt doch noch fit geworden und kann hier wunderbar dessen Part übernehmen, so daß ein Qualitätsverlust nicht zu verzeichnen ist. Wobei unser Problem als abgeschlagener Tabellenletzter ja nicht gerade ein möglichen Absacken der Qualität sein dürfte… Die Einstellung aber stimmt nun, wie man gegen Lautern sehen konnte – endlich. Unverständlich, warum es so lange dauern mußte, bis wir endlich zu dieser finden konnten. Aber – wir leben. Immer noch. Endlich auch wieder sichtbar. Read More »

Bei diesem Spiel habe ich es wie bei einem alles entscheidenden Elfmeter gemacht, wenn mir die Nerven versagen – ich habe gar nicht erst hingeguckt. Und nervlich war ich in dieser Phase der Saison wirklich am Ende, schließlich war der drohende Abstieg auf direktem Wege genau so möglich wie ein Relegationsplatz oder aber der direkte Klassenerhalt. So saßen wir also mit dem Smartphone in der Hand und aktualisierten laufend den Ticker, während um uns in der Sonne Menschen, die sich überhaupt nicht für Fußball interessierten, zumindest nicht an diesem Tag, feierten, tranken und Musik hörten. Eigentlich eine ganz entspannende Lösung, wären die Ereignisse am Ticker nicht so unerträglich spannend am Ende geworden. Daß es trotz der erwarteten Niederlage beim damit für die 1. Liga qualifizierten Aufsteiger Darmstadt gereicht hat, ist den ebenfalls nicht unerwarteten Schwächen der anderen Mannschaften zuzuschreiben. Eine solche Saison geht halt nicht nur für uns 34 Spiele und unabhängig von einer guten Phase gibt es immer wieder Spiele, wo ein Erfolg einfach eher weniger anzunehmen ist. Zu unserem Glück hat sich das auch auf anderen Plätzen so bewahrheitet. Nun, zum Spiel selbst kann ich entsprechend wenig beitragen und werde es darum auch nicht tun, aber doch noch ein paar Worte zu dem, was sich daraus ergibt – die Frage nach der Zukunft des FCSP. Read More »