Skip navigation

Tag Archives: Fabian Boll

Daß ich für den Titel ein Fragezeichen verwenden mußte, stimmt mich trauriger als die unsägliche Niederlage am Samstag. Zu beiden ein paar Worte. Umzugsbedingt wird dies allerdings diesmal nur ein sehr kurzer Blogbeitrag – aber keine Sorge, genügend Bilder sind zum Betrachten dabei. Diese werden allerdings heute weitesgehend für sich sprechen müssen. Read More »

Der erste Auswärtssieg in dieser Saison war enorm wichtig – alles andere als ein Dreier gegen die enorm schwach spielende Heimmannschaft von Ingolstadt wäre sonst ein Tiefschlag geworden. Die Verletzung von Fabian Boll, der zumindest in diesem Kalenderjahr nicht mehr für den FCSP auf den Platz kommen wird, war so schon schlimm genug – an dieser Stelle alles Gute und vollständige Genesung in Richtung unserer Nr. 17! Unser Herz schlägt BOLL BOLL BOLL! Daß Fußball und Liebe zusammen gehören, war an diesem Wochenende eh das herausragende Thema – und Namensgeber der Veranstaltung in der Gegengeraden, über die ich vor allem heute schreiben werde. Read More »

Nach dem Spiel durch das Viertel zu laufen war mal wieder eines dieser magischen Momente – wohin man kam, riefen sich die Leute den Namen unserer Nummer 8 mit einem langgezogenen „U“ zu. So ein Heimsieg gegen den Tabellenletzten ist im Abstiegskampf zwar das, was man Pflichtprogramm nennen muß – doch sowohl der Spielverlauf als auch die Tatsache, daß ausgerechnet einer der zum Saisonende scheidenden, altverdienten Spieler des FCSP das Tor in Unterzahl und eben in der Schlußminute geschossen hatte, machte aus diesem Kick ein Gänsehautereignis. Nach der für mich etwas unerklärlichen Stille nach dem 2-1 schoß die Lautstärke mit dem 3-2 in der letzten Minute derart in die Höhe, daß man Angst um das frisch errichtete Dach hätte entwickeln können, wenn nicht alle viel zu sehr mit Feiern beschäftigt gewesen wären. Was für ein Spiel. Und was für ein Nachspiel! Read More »

Nach dem Totalversagen in Sandhausen hat sich der FCSP gleich die nächste Niederlage abgeholt – und das auch noch ausgerechnet bei Stanis Trainerrückkehr. Jetzt trennen uns gerade mal drei Punkte von einem Abstiegsplatz – und so, wie die da unten momentan punkten, sieht es alles andere als gut für uns aus. Theoretisch. Denn da war auch die andere Seite des Spiels, nämlich jenes beherzte und leidenschaftliche Auftreten der Mannschaft die von einem unsagbar schlechten und merkbar parteiischen Schiedsrichter (wie mir am Tag danach von mehreren neutralen Beobachtern der Partie gesagt wurde – das sind jetzt nicht mal meine Worte gewesen) ohne Ende verpfiffen wurde, so daß nach dem Spiel die Ränge minutenlang You’ll Never Walk Alone sangen und die Spieler mit einer laustarken Ehrenrunde trotz des 0-1 verabschiedeten. DAS war St. Pauli in Reinkultur. Was macht da ein Ergebnis aus? Sicherlich, über die Saison gesehen schon, aber gefühlt, da zählen nunmal andere Dinge. Und das war diesbezüglich am Montag alles andere als eine Niederlage – zurück bleibt weniger Frust, als vielmehr pure Liebe. Read More »

Da gewinnt der FC St. Pauli mal ein Auswärtsspiel in dieser Saison, noch dazu bei 1860 München, was uns ja sonst nicht so wirklich gelungen war, und dann schreibe ich in meiner Überschrift, daß es nicht nur Grund zur Freude gibt? Was ist denn mit dem „einfach mal glücklichsein“? Nun, da gibt es leider einige Punkte, wenn man einmal davon absieht, daß dieser tolle 0-2 Erfolg ausreichend zu würdigen ist und ich mich daheim natürlich äußerst gefreut hatte und dies immer noch tue. Aber da ich das Spiel nicht vor Ort live gesehen habe, kann ich zu der Partie und dem ganzen Drumherum natürlich nur wenig sagen, trotzdem möchte ich den Dreier entsprechend würdigen – und auch zu einigen anderen Punkten etwas schreiben. Read More »