Skip navigation

Schönreden braucht man gar nichts, wenn man nach dem 30. Spieltag auf dem 18. und damit letzten Tabellenplatz steht. An diesem Szenario könnte einzig und allein eine Niederlage von Erzgebirge Aue noch etwas ändern, die uns dann vom Torverhältnis nochmal nach unten überholen könnten. Bei einem Sieg am Montag wäre dieser Konkurrent allerdings noch weiter weg. Nur noch vier Spieltage sind zu spielen und wir brauchen dringend Siege, eigentlich fast schon aus allen Spielen jeweils einen, um den nächsten Abstieg in die Drittklassigkeit doch noch zu verhindern. Und eigentlich weiß niemand, wie wir das noch packen könnten. Aber solange es rechnerisch möglich bleibt, ist Aufgeben wahrlich keine Option. Zumindest theoretisch können wir es ja immerhin noch packen. Dazu braucht es dann aber andere Auftritte wie der gegen den FCH.

So wirklich schlecht waren wir im Verhältnis zu anderen Auswärtskicks dabei gar nicht. Große Torgefahr haben wir zwar nach vorne nicht verbreiten können und auch von den Chancen gegen uns gab es weitaus schlimmere Spiele – doch leider reichen die diversen Unkonzentriertheiten und spielerischen Fehlentscheidungen ein ums andere mal aus, um zu einem Gegentreffer zu führen. Viele Ballverluste nach vorne rauben dabei ebenso Kräfte wie schlecht geschlagene Möchtegernvorlagen bei den Versuchen, eigene Torgelegenheiten zu generieren. Wobei gerade die erste Halbzeit noch recht gut wirkte. Die wenigen Gelegenheiten ließen wir dabei leider ungenutzt verstreichen. Und in der 2. Halbzeit bekamen die Gastgeber das Spiel immer besser in den Griff und drängten derart, daß das Tor irgendwann folgerichtig fallen mußte. Da half die bessere Halbzeit davor dann auch nichts.

Die sichtbare Entschlossenheit in den Zweikämpfen war zwar vorhanden, diese wurde aber durch unerträgliche Schwalben unter lauten Schmerzensschreien bei erhofften oder tatsächlich leichten Berührungen der Heidenheimer und einem eigentlich stets darauf hereinfallenden Schiedsrichter reichlich entkräftet. Gegen Freistöße bei leichtesten Berührungen herausholen kann man heutzutage ja kaum noch etwas sagen, aber wenn dabei oder selbst bei nicht erfolgten Berührungen laute Schreie ausgestoßen werden, dann fehlt mir jeglichen Verständnis für so eine Vorgehensweise. Nun, nicht jegliches, ist derartiges doch leider nur allzuoft erfolgreich. Das mag jetzt alles nicht wirklich objektiv sein, war aber mein Eindruck während der gesamten Spielzeit. Den Elfmeter gegen uns hingegen konnte man geben, auch wenn dort die Berührung (so wirkte es auf mich beim Gucken ohne Wiederholung) eher der Kategorie „hätte man nicht fallen müssen“ entsprach – aber wer nimmt so ein Geschenk im Sechzehner nicht an?

Ein Sonderlob geht mal wieder an unseren Trainer, der sich während des Spieles schmerzhaft verletzte – es war gar ein Armbruch http://www.fcstpauli.com/data/news/profis/saison_2014_15/mannschaft/april/lienen-op-nach-fch – und dennoch bis zum Schluß alles von der Linie aus gab. Wie immer ein wahres Vorbild. Gute Besserung an dieser Stelle.

Wir schmissen ja am Ende nochmal alles nach vorne und holten dann in der Nachspielzeit doch noch das 2-1 – allerdings wurde direkt danach abgepfiffen, so daß der Treffer lediglich für unser Torverhältnis gut war. Nehmen wir dabei aber noch zur Kenntnis, daß Nöthe aus dem Spiel heraus getroffen hatte – er wurde ja eingewechselt und wird uns eventuell beim nächsten Spiel über die volle Distanz begleiten, nachdem Verhoek mit seiner 5. Gelben ja ausfallen werden wird. So betrachtet vielleicht noch ein wichtiger Schlußpunkt, der ihm ein wenig Selbstvertrauen geben könnte. Davon haben unsere Stürmer ja nicht gerade viel in dieser Saison. Und gerade jetzt wird nach vorne definitiv Torgefahr benötigt.

Viel Zeit bleibt uns nun nicht mehr. Schreien wir unseren FCSP also mit aller Kraft weiter nach vorne und hoffen auf das Wunder. Alle zusammen.

Mehr über das Spiel gibt es hier:
https://fangirl1910.wordpress.com/2015/04/26/grosaspach-ich-komme/
http://hamburg-ist-braun-weiss.info/unnoetige-niederlage-in-heidenheim-jetzt-wird-es-richtig-eng/
http://www.magischer-fanclub.de/auswaertsfahrt/das-tat-weh-heidenheim-away
http://grenzenlos1910.com/keine-heile-welt/
http://usp.stpaulifans.de/copper/thumbnails.php?album=327
https://fcspsouthendscum.wordpress.com/2015/04/27/matchday-30-fc-heidenheim-fc-sankt-pauli-2-1/

3 Trackbacks/Pingbacks

  1. […] Kleiner Tod (German) […]

  2. By Keine heile Welt | Grenzenlos Sankt Pauli on 29 Apr 2015 at 8:36 pm

    […] Kleiner Tod: Die Zeit wird knapp […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: