Skip navigation

Selten so ein wenig mitreißendes Spiel wie gegen den KSC am gestrigen Montag am Millerntor erlebt. So unerträglich an einem Montag terminierte Ligaspiele auch sind, so hat man mit dem dadurch garantierten Flutlicht an sich ja immer etwas mehr Atmosphäre als bei den frühen Mittagsspielen in der zweiten Liga an einem Samstag oder Sonntag. Aber selbst dieser Pluspunkt wollte bei dieser Begegnung einfach nicht zünden. Zumindest der aufgrund der Tabellsituation geforderte Sieg wurde durch das 1-0 eingefahren, aber besonders viel mehr als dies gab es aus spielerischer Sicht kaum zu vermelden – und leider auch in fantechnischer Hinsicht war das Spiel kein Glanzpunkt. Trotzdem gibt es das eine oder andere, was es zu berichten gibt.

Nach einem gemütlichen Vorglühbier in angenehmer Gesellschaft und dem mittlerweile schon traditionellen Kauf der neusten Ausgabe der basch – die sich diesmal schon allein wegen des tollen Posters lohnt aber eben auch inhaltlich wieder einmal lesenswert ist http://basch.blogsport.de/2012/03/09/basch-12-am-montag-mit-choreo-poster/ – ging es auch schon gleich hinein ins Stadion. Schließlich mußte die Anbringung dieses Plakates noch desorganisiert werden. Schon im vorigen Blogeintrag https://kleinertod.wordpress.com/2012/03/08/fcsp-gegen-1860-den-dfb-die-polizei-den-modernen-fusball-und-so-weiter/ hatte ich auf die immer weiter zunehmenden Sicherheitsphantasien und -maßnahmen hingewiesen und wie diese Entwicklung zu einer unerträglichen Situation hierzulande führt. Gesichtsscanner, individualisierte Karten, Stehplatzabschaffung, Gästefanverbot, ausufernde Sanktionen – die Palette ist enorm und weder für die Fans noch für den Fußball zu verkraften. Fußball stirbt mit Sicherheit.

Die immer absurder werdenden Strafen für noch so kleine Vergehen, die dazu in keinem Verhältnis mehr stehen und nur noch als willkürlich einzustufen sind, zeigen den DFB als einen eindeutigen Gegner der Fans und auch des Fußballs an sich. Das fängt schon damit an, daß Spieler, die eine unberechtigte Rote Karte erhalten haben und ihre Unschuld durch Fernsehbilder oder andere Mittel zweifelsfrei nachweisen können, trotzdem mit der Mindestsperre von einem Spiel belegt werden – dies ist niemanden zu vermitteln. Oder auch die aktuelle angegriffene Stehplatzsperre von Süd und Nord für eine leicht fahrlässige Wurfaktion ohne weitergehende Folgen nur aufgrund einer Vorgeschichte und ohne echte sowie nachvollziehbare Rechtsgrundlage ist hier zu nennen. Der DFB benötigt dringend eine vollständige Neufassung seiner Regeln, insbesondere einen detaillierten Strafkatalog, aus dem sich die dann für diesen Fall geregelten Sanktionen bzw. deren Rahmen ergeben und die nicht vollkommen von einem willkürlichen Urteil abhängig sind, das im nächsten gleichgelagerten Fall entweder zu keiner Sanktion führt (man denke nur an die unzähligen Würfe in anderen Stadien) oder aber zu einer gänzlich anderen. Der juristische Grundsatz „Keine Strafe ohne Gesetz“ inklusive des Bestimmtheitsgrundsatzes – siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Nulla_poena_sine_lege – sollte auch beim DFB beherzigt werden.

Wunderbare Zusammenfassung aller berechtigten Kritik am DFB, der Polizei und dem Sender Sport1. Letzterer steht ja wegen der Montagsspiele, deren aus finanziellen Erwägungen bestimmte Ansetzung einige Vereine besonders hart trifft und damit auch deren Fans, nach wie vor auf der roten Liste der Stadiongänger. Schöner link zum Thema: http://neunzehnhundertzehnblog.wordpress.com/2012/03/11/montags-konnt-ich-kotzen/. Und auch http://www.ultrasdüsseldorf.de/von-der-schonen-bunten-fernsehwelt/ sollte man sich durchgelesen haben.

Schön fand ich auch diese Tapete, die, wie ich das verstehe, eben auch an die eigene Nase fäßt. Natürlich kann nicht immer alles so laufen, wie es optimalerweise sein sollte. Der Wurf der Kassenrolle während des laufenden Spieles war weder richtig noch wird man solche Fehler, die als leichte Fahrlässigkeit zu bewerten sind, immer vermeiden können. Trotzdem wird so ein Vorfall nicht einfach auf die leichte Schulter genommen – ganz unabhängig von einer Sanktion – denn die Lektionen der Vergangenheit wurden hier bereits gelernt und man will solche Szenen hier nicht mehr sehen – weder durch absichtliches Begehen noch aufgrund eines Versehens.

Auf einen freundlichen Hinweis hin hab ich mir die Tapete nocheinmal etwas näher angesehen und muß sagen, daß ich darauf nun wirklich auch hätte kommen können, ist das FUNK doch (halbwegs) deutlich farblich abgehoben… Es geht hier natürlich um den Fehler von Funk, der zum 1:1 in München führte und nicht wieder um die Kassenrolle. Mea culpa. Und Danke für den Hinweis. 😉

Proteste gegen die ungeliebte Montagsterminierung blieben an diesem Tag Mangelware. Von einer Wirkung eines solchen Protestes einmal abgesehen läuft dieses auf die Dauer sonst ja auch leer. Trotzdem war das eine oder andere Transparent deutlich zu sehen, zumindest für die Augen der Stadiongänger. Die Fernsehkameras werden dies wie üblich absichtlich ausgelassen haben. Aber was zählt, das ist ja eh, was hier im Stadion passiert und erlebt wird.

Wer meint, ein Fußballspiel könnte genausogut auch am Bildschirm verolgt werden, kann einem eigentlich nur leid tun.

Das Erlebnis im Stadion geht einfach weit über ein Spiel hinaus. Zum Glück. Was eben auch an den Fans liegt, die daraus ein Ereignis machen.

„DFB entblödifizieren“ – sehr schön.

Dieses Miteinander erleben eines Stadionbesuches lebt von vielen Faktoren. Hierzu braucht es keine organisierten Fans, wobei diese für die Stimmung, Selbstreinigung der Kurven, Choreos und Politik durchaus notwendig sind – womit ich nicht nur, aber eben auch Ultra-Gruppierungen meine.

Nach der unglaublichen und großartigen Choreo der Süd beim letzten Heimspiel – siehe https://kleinertod.wordpress.com/2012/02/28/vollig-von-der-rolle-fcsp-und-die-nullnummer-daheim-gegen-braunschweig-sowie-das-dfb-versagen/ – wurde an diesem Spieltag eine einfachere Choreo gewählt, die trotzdem lustig und hintersinnig war. So unglaubliche Sachen kann man natürlich auch nicht immer machen wie beim letzten Heimspiel, deswegen diese Worte bitte nicht als Kritik verstehen – ganz im Gegenteil, ich möchte mich ausdrücklich für alle bedanken, die an diesen Choreos immer oder ab und an mitwirken!

Honecker, Entschuldigung, Zwanziger ist nun nicht mehr an der Spitze des DFB, doch seine Verdienste werden hier durchaus nicht vergessen – wäre ja noch schöner. Diese Entwicklung von heute kam ja nicht von ungefähr.

Ebensowenig vergessen wurde die Spuckaktion (wenn auch eines Einzeltäters – der dafür bei den Fans in Karlsruhe auch nicht gerade beliebter wurde, siehe http://www.youtube.com/watch?v=XwnKG9vjwXg) gegen die FCSP-Ikone Lechner, auf dessen Rückkehr wir uns alle gefreut haben, doch leider ist er ja beim KSC vor dieser Begegnung aussortiert worden. Doch auch wenn wir ihn nicht mehr hier am Millerntor spielen sehen durften, so freuen wir uns doch mit ihm über seinen Wechsel zu New England Revolution in die USA. Die Gästespieler mußten sich als kleine Rache bei der Verlesung ihrer Namen lautstarke „Lechner“-Rufe gefallen lassen http://www.boulevard-baden.de/lokalsport/fussball/zweite-bundesliga/2012/03/13/ksc-vertragsauflosung-mit-florian-lechner-spatestens-am-mittwoch-487303/.

Dank des Einspruches gegen das Urteil konnten sowohl Süd als auch Nord dieses Spiel verfolgen. Und auch Florian Lechner war mit dabei, wenn auch auf der Gegengeraden. An fehlenden Zuschauern lag es bei der nicht gerade tollen Unterstützung von den Rängen an diesem Abend jedenfalls nicht…

Was genau hier für eine Entwicklung im Gange ist, vermag ich nicht zu sagen und auch nicht, wo die Stimmung am kippen ist. In der Gesamtheit merkt man es jedenfalls überall. Und woher auch immer die Pfiffe in diesem Spiel gegen die eigene Mannschaft kamen, so etwas gehört einfach nicht ans Millerntor und ich will das nicht mehr erleben. Hier kann ich Bene nur aus vollem Herzen zustimmen: http://www.11freunde.de/newsticker/150343 – wir müssen die Mannschaft gerade dann anfeuern, wenn es nicht optimal läuft.

Die paar Eventfans, die die Mannschaft mit Pfiffen bedacht haben, dürfen gern woanders hin gehen. In die Vorstadt zum Beispiel. Es gibt unzählige Fans des FCSP, die draußen auf eine freie Karte warten und gerne dabei wären, um die Mannschaft ohne Ende zu unterstützen. Und die möchte ich hier viel lieber sehen als solche Pfeifen.

Wobei die Bilder jetzt nicht für die kritisierten Zuschauer stehen, nebenbei bemerkt.

Nach der letzten Pyroaktion durften die KSC-Fans ja keine größeren Support-Materialen mitbringen. Was sie aber nicht davon abhalten konnte, erneut zu zündeln.

Was ich nicht mitbekommen habe, das war die Reaktion des Stadionsprechers, der den Fans aus Karlsruhe wohl geraten haben soll, beim nächsten mal daheim zu bleiben – siehe http://basch.blogsport.de/2012/03/13/und-dann-war-da-noch/ – auch keine Glanzleistung. Aber Fehler passieren einerseits und andererseits sollten Fans bei uns nach wie vor als Gäste behandelt werden, was ja auch in Zukunft so bleiben soll. Auch im Sinne des Stadionsprechers, der sich sonst da ja sehr positiv ausgezeichnet hat.

Daß der Gästeanhang sich diesmal nicht zu benehmen wußte, steht ja auch einem anderen Blatt. Außer erbärmlichen Schmähgesängen gegen uns Heimfans kam kaum was zur Unterstützung der eigenen Mannschaft. Naja, das ist deren Problem.

Besonders die Mißinterpretation der Sanktion nach dem FCSP-Modell, nach der keine über normale Fanutensilien hinausgehenden Dinge mit ins Stadion aufgrund der Pyroaktion vom letzten mal gebracht werden durften, als Schalverbot hat im Vorfeld amüsiert: http://www.ultra1894.de/sonstiges/stpauli_schalparade.html. Das einzige Schalverbot am Millerntor betraf schon immer und betrifft auch in Zukunft allein den Bierausschank. Schmeckt ja sonst gar nicht.

Okay, was die Sankt Pauli Mafia mit diesem Spruchband meinte, weiß ich noch nicht, hoffe aber auf baldige Aufklärung unter http://sanktpaulimafia.blogsport.de/ oder gerne hier in den Kommentaren.

Nachtrag: mit einem Dankeschön für die erfolgte Aufklärung kann ich nun noch kurz anmerken, daß es sich hierbei um einen persönlichen Gruß in Richtung Fanladen handelte und alles weitere dazu von der betreffenden Person sicherlich auch so verstanden wurde.

Dies hier dürfte sich nach den obigen Ausführungen zum Schalverbot von selbst erklären. Wer lesen kann , ist nun einmal klar im Vorteil…

Zum Spiel selber gibt es eigentlich nicht wirklich viel zu sagen. Ein toller Schuß von Volz, dessen lesenswertes Buch ich hier kurz besprochen habe – https://kleinertod.wordpress.com/2012/03/08/fcsp-gegen-1860-den-dfb-die-polizei-den-modernen-fusball-und-so-weiter/ – machte am heutigen Tag den Unterschied aus, da dies eben für uns das 1-0 kurz vor der Pause einbrachte. Nicht nur diese Aktion brachte ihn in die kicker-Elf-des-Tages: http://www.kicker.de/news/fussball/2bundesliga/spieltag/2-bundesliga/2011-12/25/elf-des-tages-am-spieltag.html – Gratulation dazu.

Volz hat sich zu einem äußerst wertvollen Bestandteil dieser Mannschaft entwickelt und ich hoffe sehr, daß wir ihn hier noch lange sehen werden. Solche Gefühle darf er gerne noch öfter hier erleben: http://www.fcstpauli.com/magazin/artikel.php?artikel=10960&type=&menuid=57&topmenu=112 – also das mit dem Torjubel, nicht das mit der Verletzung… Und sein Humor ist ja eh erstklassig: http://www.spox.com/de/sport/fussball/zweiteliga/saison2011-2012/spieltag-25/spielberichte/stpauli-karlsruhe/stpauli-karlsruhe-spielbericht-moritz-volz-haelt-pauli-im-aufstiegskampf-niederlage-fuer-ksc-zaehes-montagsspiel.html.

Der grauenhafte Rasen war ja einer der Gründe, warum hier und an diesem Tag kein vernünftiges Spiel zu sehen war. Wenigstens wird dieses Problem nun behoben: http://www.fcstpauli.com/magazin/artikel.php?artikel=10967&type=&menuid=57&topmenu=112.

Das Problem mit der Stimmung hingegen ist auch mit dem tollen Einsatz von Gruppen wie den Oldtras oder USP und auch anderen nicht wirklich in den Griff zu bekommen. Ich bin da ein wenig ratlos, wie das in Zukunft aussehen wird. Daß ich heute, also am nächsten Tag, total heiser bin, sollte etwas über meinen Stimmeinsatz aussagen – bevor jetzt dazu etwas kommt. 😉

Wie das erst mit dem Neubau der Gegengeraden werden wird… Dieses Spiel war wohl das letzte Flutlichspiel dort, wie hier schön ausgeführt (und auch sonst lesenswert): http://beebleblox.blogspot.com/2012/03/eckensteherschicksal-fcsp.html. Zum bevorstehenden Abschied von der Gegengeraden siehe auch http://www.stpaulinu.de/germany-bundesliga/undercover-aufstiegsaspiranten.

Die defensive Spielweise unseres Trainers weckt allerdings keine Begeisterungsstürme (noch weniger der DFB, aber dazu siehe ja schon oben). Davon abgesehen, daß die beiden Innenverteidiger mit der Spieleröffnung hoffnungslos überfordert sind (dazu hat sich http://www.curi0us.net/blog/2012/03/13/st-paulis-abwehrproblem/ einige Gedanken gemacht), scheinen die Spieler nicht wirklich viel nach vorn wagen zu wollen. Über diesen Punkt grübelt schön http://metalust.wordpress.com/2012/03/13/zittersieg-gegen-den-tabellensiebzehnten-wer-nur-vermeiden-will-hat-keinen-spas/.

Wer es noch nicht mitbekommen hat: es wird Zeit, die Kogge auch auf dem Bierwege zu versenken. Und wer könnte das besser, als Eumel von der G.A.S.? Er braucht JEDE Stimme, also hin da und mitstimmen: http://www.rostocker-im-herzen.de/?ref=%2FGalerie%2Fc99.html. Alles weitere dazu findet man hier: http://stpauli-forum.de/viewtopic.php?t=66273. ^^

Eine geniale Aktion, wobei auch dieses Motiv Zustimmung verdient: http://www.rostocker-im-herzen.de/Galerie/c9f.html

Das schöne T-Shirt zur Aktion „Create your Social Shirt!“ wurde in der Halbzeitpause vorgestellt. Bei DEM Motiv ein Selbstläufer. http://www.fcstpauli.com/magazin/artikel.php?artikel=10945&type=&menuid=57&topmenu=112

Eigentore waren hingegen meine Ausführungen zu diesen Blumenkästen in der letzten Zeit. Ich kann Plastikblumen nicht von realen unterscheiden… Naja, hauptsache, sie trinken mir das Bier nicht weg, dann ist mir das ja eh egal, ob sie echt sind oder nicht. ^^

Wer nun der betreffende Herr ist, weiß ich zwar nicht, aber das Problem mit den mangelnden Dauerkarten sowie auch der verlorenen Dauerkarten sollte mal behoben werden… Zumindest bei ersterer Geschichte hoffe ich auf den weiteren Ausbau des Millerntors.

Oha, ein Hinweis hat mir bei der betreffenden Person weitergeholfen. Den Namen konnte ich nicht entziffern. Aua. ^^ http://de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang_Kopitzsch

Zu diesen Tapeten möchte ich zwei links bringen: http://akschneeclaus.blogsport.de/2010/03/17/hintergrundbericht/ und http://de-de.facebook.com/photo.php?fbid=379573768729078&set=a.183819901637800.43282.174152659271191&type=1&theater.

Die zweite Halbzeit brachte ja nicht mehr viel Erwähnenswertes, wenn man einmal von den standing ovations für Naki bei dessen Auswechslung für sein großartigen Auftritt und die Wiederkehr von Ebbers nach längerer Verletzungspause absieht. Beide verdienen ihre Erwähnung an dieser Stelle.

Das Gruppenkuscheln nach dem 1:0 kennt man ja schon, trotzdem immer schön mitanzusehen.

Zu einem außerordentlichen Jubel konnte all das trotzdem nicht motivieren.

Daß der FCSP gerade seine nach Punkten erfolgreichste Zweitliga-Saison bis dato spielt, hat man an diesen Abend jedenfalls nicht vermuten können, denn das wirkte eher wie das Abhaken einer lästigen Pflichtaufgabe.

Egal, gefeiert wurde trotzdem. Nur kurz im Stadion und dann noch etwas länger mit der Bezugsgruppe vor der Domschänke. Aber dem Wochentag geschuldet auch hier nur relativ kurz. Montagsspiele sind halt blöd.

Noch viel blöder ist jedoch diese Aktion: http://www.facebook.com/Fanladen/posts/379701578721052 – Zeit für eine weitere Geste der Solidarität, also eine Spende für den Fanladen. Lesenswert, nicht nur dazu: http://www.magischerfc.de/wordpress/?p=6153.

Bis zum nächsten mal!

12 Comments

  1. Ohne Lechner habt ihr keine Chance fand ich am Ende auch sehr nett *g*
    Die Funk-Tapete hab ich gleich richtig eingeordnet, dafür gab ich Honecker nicht erkannt und mich die ganze Zeit gefragt was das soll. Frag ich mich, ehrlich gesagt, immer noch.

  2. Moin.
    Nachdem ich gg Bochum und Braunschweig leider nich dabei sein konnte, war ich nun seit E. Frankfurt endlich wieder „daheim“. Gegengerade, mitte, hinterm Schubi, der Mittellinie entlang.
    Die Stimmung am Montag, die Atmosphäre, das war alles ganz merkwürdig und ich stecke zu wenig in sämtlichen Fanszene Themen, dass ich ergründen könnte woran es lag.

    Würde mich auch interessieren, ob es gg eben Bochum und Braunschweig schon ähnlich war?
    (Am Bildschirm ist dies ja eher gar nich auszumachen)

    Auch bei uns (Mitte GG) war es anders als sonst und üblicherweise.
    Es gab natürlich die üblichen „Täter“ um mich rum, aber zum Teil mischten sich auch ganz neue Gesichter, was ich erstmal überhaupt nich ablehne. Ganz im Gegenteil. Aber gekommen ist von denen leider gar nix! Einer der neuen Gesichter, die ich nie zuvor gesehen hatte in dieser „Ecke“ machte sich auch gleich in bester „Arschloch-Mentalität“ sehr beliebt, indem er ganz kurz vor Anstoß kam und sich genau vor uns reindrängte und sich seinen Platz machte. Ein mittlerer Hühne, der so manch einem damit die Sicht abnahm. Gab natürlich stunk, der aber nix änderte. Null Respekt vor denen, die da seit ner Stunde stehen. Habe ich kein Verständnis für!

    Was bei uns im Stadion jedoch oftmals so abgeht, finde ich aber manches Mal auch echt zum Kotzen. Da hat man, denke ich, als „Neuer“ wenig Spielraum sich seinen Platz zu suchen. Überall haste die Grüppchen, die ihr Revier sperren und verteidigen. Geht gar nicht. „Ab aufn Sitzer, da habt ihr Recht drauf!“
    Allerdings wird man mit so einer Arschloch-Mentalität, wie oben beschrieben, niemals weit kommen. Und das ist auch gut so!

    Aber an die Steher muß mal gesagt werden
    „Steht da, wo ihr immer steht. Habt eure Gruppe um euch wie immer, aber lasst es auch zu, dass es auch „Täter“ gibt, die nicht zu eurer Gruppe gehören und dennoch ihr Recht haben, dort zu stehen. Dieses scheiß Reviergehabe am Millerntor, insbesondere auf der GG, … es nervt!

    Insgesamt war das am Montag ganz merkwürdig. Warum z.B. hat die Süd die GG nicht mit den typischen „Saaaaankt Paaaauuulii“-Rufen angesprochen und das erst bei der Nord gemacht. Stattdessen wurde die GG angesungen wie sonst bei der Haupt. Und das ist dann leider weniger kraftvoll als der typische „Saaaankt Paaauuliii“-Wechselgesang.
    Es gibt so viele Themen innerhalb dieser so besonderen und magischen Fanszene des FCSP. Ich habe zwar viele im Blick, denke ich, aber alles zu ergründen… dat schaff ich bei Familie und Beruf nich immer ganz (SHAME ON ME!). 😉
    Somit weiß ich gar nich, ob das jetzt tiefere Beweggründe hatte oder nicht. (?)

    Die Pfiffe…
    oh man… das war mir so unangenehm. Auch auf der GG etwas weiter neben mir (rechts von mir aus) hatte ich einige vernommen. Das geht gar null! Keine Toleranz für dieses Publikum. Nichts verstanden! Aber wie auch… da findet wahrscheinlich auch eine Nullbeschäftigung mit unserem magischen FC statt.

    Dieser Montagabend war zum Kotzen und war nur erträglich wegen
    -Hells Bells (berührt mich ja immer)
    -Spielbeginn-Aux-Armes (meiner Ansicht nach das einizge Mal, wo das gesamte Millerntor zu hören war)
    -Bene, Volzy, Boller, Naki (starkes Spiel); Lechner (weil er da war und weil er „da“ jetzt endlich wech kommt)
    -„Verbannt den Verband“ „Ich glaube mehr an die Unschuld einer Hure, als an die Gerechtigkeit des DFB“

    Zum abschließenden Abschluß „DANKE“ mal wieder für Text und Bild.

    Love your Sicht von der Haupt! 😉

    • Ersteinmal Danke für das feedback und den langen Kommentar. Freut mich immer, wenn etwas zurück kommt und dann auch noch vieles zum Einsteigen und Zurückschreiben – durch Kommentare lebt so ein Blog schließlich erst richtig.

      Die beschriebene Stehplatz-Revierverhalten-Situation hat mich ja schon vor einigen Jahren dazu veranlaßt, mich im Sitzplatzbereich umzuschauen. Bei mir kommt ja auch noch meine durchaus als überdurchschnittlich zu bezeichnende Körpergröße hinzu (weswegen natürlich das „Kleiner“ gerne kommt, aber ebensowenig wörtlich zu nehmen ist wie so manche Tapete im Stadion), welche gerne dazu benutzt wird, mich möglichst weit weg zu drängen – da erspart man sich auf einem Sitzplatz schon so einiges. Ich hab mir ja nie einen festen Platz gesucht, sondern mich immer so „treiben“ lassen. Okay, war häufig dann doch ein relativ abgrenzbarer Bereich der Gegengeraden, in der ich mich früher aufhielt, aber eben zumeist allein und damit ohne eine Bezugsgruppe, die auch räumlich auffiel. Ich wollte eigentlich immer nur „dabei“ sein und nicht „genau dort“. Hinzu kam natürlich, daß ich durch studienbedingte Abwesenheit über viele Jahre auch nur wenige Spiele in einer Saison mitnehmen konnte, da ergibt sich dann auch nicht der Zusammenhalt mit den Umgebenden, wie wenn man jedes Spiel dabei ist. Ein bißchen mehr Gelassenheit bei so manchem Steher dürfte wirklich nicht schaden.

      Ob sich daran etwas ändern wird, wenn wir den Neubau der Gegengeraden haben werden, wage ich zu bezweifeln. Es werden ja immer noch die gleichen Leute in den Stehplatzbereich pilgern und „ihren“ Bereich in Anlehnung an die alte Tribüne „abstecken“ sowie das „Revier verteidigen“. Und umgekehrt wird es auch immer die Zuspätkommer geben, die aufgrund ihrer Vehemenz einen Platz sich unsolidarisch gegen andere erobern und damit die Laune im Stehbereich nicht positiv beeinflussen.

      Inwieweit solche Faktoren im Stehplatzbereich die Stimmung dort beeinflussen in letzter Zeit und im Verhältnis zu sonst kann ich natürlich nicht beurteilen. Ich vermute aber, daß es die gleichen Gründe wie auf der Haupt sind, denn dort weiß ich von vielen Neu- bzw. Einmalbesuchern, die entweder noch nicht durch das Millerntor-Publikum sozialisiert wurden und einfach das gleiche Verhalten wie anderswo (Pfiffe eben) für „normal“ halten, oder aber die einer grausigen Einstellung unterliegen (vor allem nach dem Erwerb einer Karte zu Mondpreisen auf den Schwarzmarkt, aber eben auch sonst meinen scheinbar einige, für all das gezahlte Geld zu jeder Unmutsbekundung und sonstigem bei uns so nicht gern gesehenen Verhalten berechtigt zu sein).

      Ab in die Vorstadt oder sonstwohin mit solchen Leuten, es gibt genügend Fans von uns, die nur zu gern dabei wären und alles geben würden. Da kenne ich so einige. Bei denen ist es dann auch immer eine Frage von Zeit, Geld und Organisation, daß sie es nicht schaffen. Gerade für den Stehbereich sind die Zeitfenster zum Erwerb einer Karte ja nicht gerade groß.

      Was die Pfiffe anging, da war dieses Spiel ein regelrechter Dammbruch – hoffentlich nicht für die Zukunft. Es gab ja ab und an immer einige Einzelne, die mit einen Pfiff sich gemeldet hatten, was aber meist rasch durch Nebenleute zum Verstummen gebracht werden konnte bzw. weil denen selbst auffiel, daß sie in der absoluten Unterzahl mit solchen Lauten waren. Nur in den letzten Monaten schien mir dies häufiger als sonst zu kommen, nur eben immer noch vereinzelt. Was hingegen gegen Karlsruhe abging, das war schon eine deutliche Steigerung. Aus den vereinzelten Pfiffen ist eine solche, wenn auch immer noch deutlich geringe, Menge entstanden, daß sie als Gruppe wahrzunehmen war – und das hat sich dann bei den entsprechenden Leuten regelrecht gesteigert. Das Schimpfen wie ein Rohrspatz auf derartige Verhaltensweisen mag etwas in der näheren Umgebung bringen – wirkte auf mich jedenfalls so 😉 – aber weiter weg waren die halt immer wieder zu vernehmen.

      Hier mag auch ein weiterer Faktor eine Rolle gespielt haben bzw. eine Mischung aus mehreren Dingen – und zwar das ungeliebte Rückpassen auf den Torwart, dann eine mich immer wieder verwundernde Ablehnung gegenüber Bene bei vielen und dann auch noch die extreme Erwartungshaltung bei einigen, die wohl von einem Kantersieg an diesem Tag ausgingen. Man muß doch nur kurz in die Vergangenheit hüpfen und wird dabei etliche so grottige Spiele vor den Augen haben, daß eine solche Leistung nun wirklich nicht als „Normalzustand“ eingefordert werden kann – von dem negativen Effekt von solcher Kritik auf die Mannschaft einmal abgesehen. Anfeuern, nicht fertig machen. Ist das denn so schwer? Ich hoffe sehr, daß diese Pfeifen nie wieder kommen.

      Die Stimmung war aber auch sonst vielfach einfach nur seltsam. Jedenfalls aus meiner Hauptsicht. Bis auf wenige Momente fehlte vieles von dem, was man so gewöhnt ist und noch viel mehr von dem, was man sich so erhofft.

      Laßt uns ALLE einfach immer mehr geben und unseren FCSP zu einem tollen Saisonfinale schreien – mit welchem Ausgang auch immer. Aufstieg nehme ich mit, muß aber nicht sein – diese Einstellung würde sich wohl erst dann ändern, wenn wir am Ende auf dem dritten und die Vorstadt auf dem drittletzten Platz stehen würde… 😉

  3. wie immer. toller bericht. du bist echt super. bei dir findet mann immer alles. und das fussball stirb banner war von dir? grossartiger spruch! i like.

    • Danke. ^^ Und ja, war von mir. Ein Fanclubmitglied von uns Desorganisierten Sankt Pauli half mir beim Anbringen, das wäre sonst etwas schwierig geworden. War das bei der Zettelklebearbeit eh in meiner dafür viel zu kleinen Wohnung – doch mit dem Ergebnis bin ich auch zufrieden. Ist aber eben alles vollkommen unorganisiert entstanden. DSP halt. 🙂

      Die Halbzeitpause hätte ich bei dem Spiel um ein Haar nicht mitgeknipst, das Bier wollte dringend heraus – aber der überlangen Schlange bis weit vor die Tür war dank, daß das dann doch auf etwas später verschoben hatte und doch auch dann wieder knipsen konnte. Irgendwie hab ich für dieses Dilemma noch keine vernünftige Lösung bislang gefunden…

  4. Stadionbesuch
    Ich bin da mit sehr ähnlichen Angewohnheiten bei Dir. Eine direkte Bezugsgruppe habe und mag ich da auch gar nicht haben. Ich steh halt gern, aufgrund meiner sehr geringfügigen Körpergröße, mittig. So das ich alles gut in sicht hab. Weiter links der GG zu Süd hin, wo eigentlich bekannte von mir stehen, sehe ich die rechte Seite des Feldes null, andersrum etc… Ich steh da auch gern. Sitzen… ich weiß nich… ich „nulle“ dieses Jahr erstmal und werd dann mal sehen ob die davorstehende Zahl dafür taugt zu sitzen oder zu stehen. Ich mag die GG aber auch einfach gern (so wie sie ist!) 😦 Das kann sich dann ja auch evtl. ändern.

    Stadionbesucher
    Ich hoffe sehr, dass das am Montag einmalig war. Fällt mir schwer zu glauben. Vielleicht ist es auch einfach wieder dieser verdammte Erfolg. Wir schnuppern an Liga 1 und sie kommen wieder alle. Das war am Montag ein definitiver Ablehnungsgrund zum Aufstieg in die erste Bundesliga. Es gibt tatsächlich auch echt nur dieses eine von Dir beschriebene Szenario, warum ein Aufstieg dann doch geil wer. Nicht des Aufstiegs wegen, sondern wegen des SUPERGAUs im vorstädtischen Volkspark an der MVA. 2010 Derbysieger! 2012 WE STOP THE CLOCK! Das wäre schon echt wat herrliches.
    Aber ansonsten möchte ich mir und anderen a) die Leute im Stadion sowie b) die Beschaffungskriminialität der Tickets in Liga Eins ersparen. Ich habe als Nicht-Mehr-DK-Besitzer lediglich auf drei Heimspiele verzichten müssen. Das ist bei der hohen Event-Futzi-Anfragen dann leider nicht möglich.

    Du sagst es… Gelassenheit im Stadion. Das sollten sich echt mal alle Verbrecher (Besucher) im Stadion angewöhnen. Mehr Gelassenheit mit dem Verbrecher neben mir, mehr Gelassenheit mit denen auf dem Platz. ANFEUERN… ohne Bedingung!!! Thats Sankt Pauli!!

    • Oh, das mit der Bezugsgruppe war auf die damalige Stehplatzzeit bei mir bezogen. Das hat sich über die Jahre dann doch geändert und auch überhaupt dazu geführt, daß ich auf die Haupt gewechselt war. Darüberhinaus gibt es ja auch die Leute, die man unabhängig vom Platz sieht und das gehört für mich durchaus zu einem Heimspiel dazu – mittlerweile jedenfalls.

      Die Körpergröße dürfte wenig damit zu tun haben, von wo aus man im Stadion gut sieht – die Mitte einer Geraden hat da natürlich immer Vorteile… 😉

      Es mag sein, daß der Erfolg in der Tabelle mit dem möglichen Wiederaufstieg das falsche Publikum anzieht – defintiv ein Nichtaufstiegsgrund, wenn dem so sein sollte. Da würde ich auch gerne auf ein erneutes Stadtmeisterduell verzichten, wenn solche Pfeifen draußen bleiben. Oder sich anpassen, wäre ja auch ok. Schlimmer als jeder sportliche Mißerfolg wäre der Wandel der Fanszene zu einer solchen wie in der Vorstadt. NEVER! Hoffe ich.

      Okay, es gibt dort wie überall auch nette Leute und bei uns auch ein paar Idioten, aber das meine ich nicht. Sondern das Grundsätzliche. Die Seele der Fanszene eben. Reichlich ungreifbar, aber man weiß ja schon (seltsamerweise), was das ist.

      WE STOP THE CLOCK hätte aber durchaus etwas. DAS wäre ein Saisonziel… ^^

  5. „Besonders die Mißinterpretation der Sanktion nach dem FCSP-Modell, nach der keine über normale Fanutensilien hinausgehenden Dinge mit ins Stadion aufgrund der Pyroaktion vom letzten mal gebracht werden durften, als Schalverbot hat im Vorfeld amüsiert“

    Die Mißinterpretation von der du redest wäre wohl nur einem St.Paulianer nicht unterlaufen:

    http://www.supporters-karlsruhe.de/aktuelles/article/stpauli-spiel-keine-fanutensilien-ausser-trikots.html

    Hier findest du unter anderem einen Auszug des St.Pauli Fanbeauftragten an den des KSC.

    • Wer lesen kann ist klar im Vorteil: „nichts mehr erlaubt ist außer dem Schal um den Hals“ – was an dieser Formulierung deutet darauf hin, daß Schals nicht gestattet wären? Mal davon abgesehen, daß Worte auch auszulegen sind – gemeint war ja nicht, daß außer Schals alle nackt kommen sollten. Doch Schals verbieten? Wie man das daraus lesen kann, das verstehe ich nicht. Aber vielleicht versteht man in Karlsruhe ja etwas anderes unter dem Wörtchen „außer“?

      Das Gleiche gilt für den Satz mit den Trikots. Das – hier nicht weiter bewertete – St. Pauli-Modell sieht ja vor, daß als Sanktion für Fehlverhalten in Zukunft keine Choreos, Fahnen, Plakate, etc. erlaubt sind – eben nur jene Fanutensilien, die man normalerweise am Leib trägt. Und da diese Worte auszulegen sind, sollte man nicht am Buchstaben kleben, sondern den dahinterliegenden Sinn verstehen – was in diesem Fall ganz einfach ist und noch nie einer Fanszene ein Problem bereitet hatte (von der Kritik am Modell spreche ich hier, wie schon erwähnt, nicht).

  6. Also die Pyro Geschichte finde ich auch nicht gut – wenn damit andere getroffen werden – so wie gestern in Hannover! Das geht einfach nicht. Da sollten sich die Vereine etwas einfallen lassen! Denn auf eine Art und Weise, gehören die „Lichter“ mittlerweile auch zum Stadionalltag! Mal sehen welcher Verein da innovative Ideen hat 😉

    • Eine Pyro-Diskussion will und werde ich hier jetzt nicht starten. Was mich aktuell aber am meisten daran stört, das ist die Tendenz, die beim DFB auszumachen ist, nämlich immer härtere Sanktionen zu verhängen. Ich warte eigentlich nur noch auf den Zeitpunkt, wo die Forderung nach einem Verbot aller Stehplätze mit eben jener Sache verbunden wird. Aus einem Wunderkerzenabbrenner einen gewaltbereiten Hooligan zu konstruieren (um mal das harmloseste Pyro-Beispiel zu bringen) ist sicherlich kein Problem für die Medien, wenn andere Vorfälle, die nicht in einem Bild eingefangen werden können, außerhalb der Stadien dazukommen. Schade ist in jedem Fall, daß dieser Dialog auf diese Weise gescheitert ist – ganz unabhängig davon, wie man zu Pyro im Stadion steht.


3 Trackbacks/Pingbacks

  1. By Von Gras und Blumen » Magischer FC on 14 Mrz 2012 at 9:01 am

    […] geklaut beim Tödchen. Danke für die Genehmigung! […]

  2. […] diese Saison! Bericht – St.Pauli.nu (“Undercover Aufstiegsaspiranten”) Bericht – Kleiner Tod (“Montagslangeweile”) Print PDF Tweet This entry was posted in […]

  3. […] sagen die anderen hier oder hier oder auch hier. Teilen Sie dies mit:TwitterFacebookE-MailGefällt mir:Gefällt mirSei der Erste, […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: