überspringe Navigation

Nun stehen sie also an, die beiden wichtigen Termine des FC St. Pauli, jedenfalls aus Fansicht gesehen: das erste Aufeinandertreffen mit Hansa Rostock auswärts am Samstag und die Mitgliederversammlung am Dienstag. Emotional aufgeladene und auf ihre Weise jeweils wichtige Momente für den FCSP nicht nur in dieser Saison – so ist kein Spiel gegen HRO normal und auf jeder JHV werden Weichen für das, was aus Fansicht den Verein ausmacht, gestellt und gerade auf dieser wird dies wieder der Fall sein.

Den Auswärtsfahrern nach Rostock kann man jedenfalls nicht nur ein möglichst erfolgreiches Spiel wünschen, sondern vor allem, daß sie diese Reise insgesamt gut überstehen. Das scheinbar für Sicherheit sorgende Polizeiaufgebot dabei dürfte aber kaum für gute Stimmung sorgen – wie hier mit den FCSP-Fans umgegangen werden wird, das spottet jeder Beschreibung. Die Anti-Ultra-Diskussion der letzten Wochen gipfelt hier in eine in jeder Hinsicht unverhältnismäßigen Totalüberwachungsstrategie, die nur noch als krimininalisierend zu bezeichnen ist. Die deutlichsten Worte findet die BASCH, weswegen ich darauf verweisen möchte: http://basch.blogsport.de/2011/11/16/apocalypse-now-wir-sind-sankt-pauli/. Wenn da tatsächlich auch noch zwei Hubschrauber die Züge begleiten sollen, in die die FCSP-Fans nach intimer Leibesvisitation unter Zuhilfenahme von Spürhunden eingepfercht wurden, dann kann man über so viel Überwachungswahn nur noch den Kopf schütteln. Mal ganz abgesehen davon, was das wieder kosten wird – ohne jeden Sinn!

Sicher war die Pyroaktion vom letzten Aufeinandertreffen in Rostock von unserer Seite vollkommen daneben (Pyro-Wurf geht gar nicht) und daß eine Reaktion von Seiten der Sicherheitsbehörden darauf erfolgen würde, war auch klar und ist somit auch zum Teil selbstverschuldet, aus Fansicht gesehen. Doch bei solchen Maßnahmen, da fragt man sich doch nur, wie die noch getoppt werden sollen, wenn irgendetwas passieren sollte (und bei vielen Menschen wird immer was passieren, leider, aber eben nie ganz auszuschließen bzw. fast schon als sicher anzunehmen) – bekommen die Fans dann Überwachungssender? Es dürfte wohl eher ein Auswärtsfahrverbot erlassen werden. Mir wird jetzt schon schlecht.

Auch nicht erwähnt wurde zumindest in den von mir bislang gelesenen Quellen, wie mit den Rostocker Fans verfahren wird. Oder erhalten die keine besondere Maßnahme, weil sie ja sonst so friedlich waren? Man muß wohl befürchten, daß bei den Glasflaschenverbot für FCSP-Fans trotzdem ungehindert Glasflaschen geworfen werden – schön eingepfercht in Polizeireihen von Rostocker Seite auf die Auswärtsfans, ohne daß dagegen eingeschritten wird. Kennt man ja leider auch.

Ja, es ist schade, daß ein solches Spiel zu Ausschreitungen führt – und das ist für mich auch der Grund, warum ich nicht dort hin will. Aber ich verstehe jeden FCSP-Fan, der die Mannschaft dort nicht allein lassen will. Und außerdem ist es ein Spiel, wo es um viel geht aus emotionaler Sicht und deswegen ja auch ein Ding, das man miterleben will. Ich wünsche mir, daß Naki mindestens ein Tor und den Siegtreffer für uns erzielt. Auf einen schönen Auswärtssieg und gesunde Fans am Tag darauf!

Und, nein, ich will über das scheinbar naheliegende und so wichtige Thema der rechtsextremen Terrortaten jetzt in diesem Zusammenhang nicht eingehen.

Der Dienstag wird dann gleich nochmal so spannend, vor allem aber auch wichtig für unseren Verein werden. Die Bring Back Sankt Pauli – Idee über die JHV direkt in den Verein zu tragen und nicht nur ins Stadion, das ist unsere Aufgabe. Genügend Anträge gibt es, die diese Idee unterstützen – und diese sollten von den Sozialromantikern bei uns entsprechend mit Stimmverhalten auch bedacht werden. Schon wird seitens der Vereinsführung versucht, möglichst ungestört von Mitgliedermitbestimmung weitermachen zu können, indem neue, geheime Gegenargumente aus dem Hut gezaubert werden. Mehr dazu auch unter http://www.ring2.de/archives/ja-ich-komme-auch-zur-jhv/. Hin da und mitbestimmen, es geht um unseren FCSP!

Und last but not least: ein wichtiges Thema, der Kampf gegen Homophobie, auch im Fußball, wurde von der Aktion Libero durch eine Bloggeraktion mitgetragen, meinen Beitrag und alles weitere dazu kann man hier finden: https://kleinertod.wordpress.com/2011/11/16/aktion-libero-gegen-homophobie-im-fusball/. Dies ist nicht nur für den FCSP wichtig und auch über den Moment von Bedeutung.