Skip navigation

Was für ein Spieltag. Da kam ja wirklich alles zusammen. Während alle anderen Mannschaften im Ringen um den Klassenerhalt einen Dreier einfahren konnten, verlieren wir das so wichtige Spiel gegen Werder Bremen trotz einer 1-0 Führung nach der ersten Halbzeit klar mit 1-3 und stehen damit auf dem letzten Tabellenplatz. Das katastrophale Auftreten in der zweite Hälfte war dabei noch schlimmer als das eigentliche Ergebnis, wie gelähmt stolperten wir im verkrampften und gescheiterten Versuch, den ernsthaften Spielzügen der Bremer irgendetwas entgegenzusetzen. Dabei hatten wir ja alle Chancen, das Spiel in diesen 90 Minuten für uns zu entscheiden – aber vertan, wieder einmal. Und doch gibt es etliches über dieses Spiel, was gesagt und gezeigt werden will, ganz unabhängig vom Ergebnis.

An einem wunderschönen Frühlingstag wurde rund um das Millerntor Flyer verteilt und auf die Bekämpfung des Schwarzmarktes, die die Unterstützung der Dauerkarten-Inhaber und Vereinsmitglieder unbedingt erforderlich macht, aufmerksam gemacht. Eine wunderbare und sehr wichtige Aktion, zu der ich hier schon einiges geschrieben hatte: https://kleinertod.wordpress.com/2011/04/23/er-will-doch-nur-100-euro/.

Auf dem Südtribünenvorplatz war der Genuß von eisgekühltem Astra an diesem Tag besonders angenehm, so ein erfrischendes Bier vor dem Spiel bei diesen sehr warmen Temperaturen tut einfach gut. In Maßen genossen, wohlgemerkt. Bei der Gelegenheit habe ich mir auch das frisch fertig gestellte Mosaik vor dem Piraten-Nest zwischen Süd und Haupt anschauen können. Sehr schönes Teil.

Weniger schön, aber ebenso ein Hingucker, sind diese Überbleibsel einer Randale-Aktion, deren Aufklärung wohl noch im Gange ist. Auch wenn die sexistische Astra-Werbung, über die ich hier https://kleinertod.wordpress.com/2011/04/13/leverkusen-niederlage-pauli-hooligans-geisterspiel-prozes-astra-einlenken-und-stani-abschied/ berichtet hatte, einen Beweggrund zumindest an den Haaren herbeiziehbar machen würde, aber eigentlich bleibt da nur fassungsloses Betrachten dieser kleinen Vandalismus-Hinterlassenschaft.

Weitaus schöner dieses Bild hier, welches mir von einem Frauenarm aus ins Auge sprang und das ich freundlicherweise mit meiner Kamera für meinen Blogbericht einfangen durfte. Einer der emotionalsten Momente unserer jüngeren Vereinsgeschichte, welcher mich nach wie vor noch mehr berührt als der Auswärtserfolg in der Vorstadt. Nunja, in der nächsten Saison geht es ja mit an Sicherheit grenzenden Wahrscheinlichkeit doch wieder gegen Hansa Rostock. Aufregend wird so ein Duell jedenfalls wieder mit Sicherheit werden – ob in Liga 1 oder 2, da haben wir ja immer etwas Besonderes vor uns. Langweilig wird es mit unserem magischen FC jedenfalls in keiner Liga, das wissen wir ja schon lange.

Eine Werbeaktion der individuellen Art, die ich so schon wieder sympathisch fand, warum ich auch kein Problem damit habe, sie hier wiederzugeben. Außerdem ist die Thematik, Stani mit einem Dankeschön für all sein Wirken beim FCSP zu verabschieden, auch einer der roten Fäden an diesem Tag gewesen, die sich deutlich überall abzeichneten. Ein zweiter, farblich passend, hatte mit dem Protest um die Rote Flora zu tun, aber dazu später noch mehr. Auch die Bring Back Sankt Pauli – Aktion war im Stadion zu sehen, so daß das Rot des Fahrzeugs wunderbar ins Bild paßt.

Dann wurde es aber auch langsam Zeit, das Millerntor von Innen aufzusuchen, schließlich findet ein nicht unerheblicher Teil des Geschehens im Stadion und nicht nur davor statt… Das mit dem Geisterspiel haben wir ja gerade noch abwenden können, sonst hätten wir uns auf das Drumherum an diesem Tag beschränken müssen. Nun, gebracht hat es ja leider auch nicht viel, aber zumindest die Mannschaft wird sich nicht so verloren gefühlt haben nach der Niederlage wie ohne Publikum… Auf dem Weg zum Einlaß habe ich nochmal die KiTa-Fassade mit dem vollständigen Mosaik eingefangen. Fertig ist es zumindest unten, der obere Teil soll auch noch kommen, wenn ich das richtig verstanden hatte. (EDIT: Habe ich nicht, die Sache mit dem 2. Mosaik. „Es wird nicht über dem jetzt fast fertigen großen Mosaik (die kleinen Steine werden noch alle verfugt) angebracht sondern direkt über der Eingangstür der Kita.“ Danke für die Aufklärung per mail, die hier mal zitiert habe) Sieht jedenfalls klasse aus. Ein echter Blickfang.

Ein ebensolcher Augenfänger ist der unter der KiTa hängende Riesenball. Sogar Unterschriften kann man darauf erkennen, aber wohl leider auf der Seite, die man von unten nicht einsehen kann, nämlich die obere, so wie es von meiner Perspektive von unten her den Eindruck machte. Wer auch immer da sein Autogramm hingezeichnet haben mag, lesen kann man es so jedenfalls leider nicht. Ist aber trotzdem schick. Ob das Teil da schon länger hängt oder nicht, kann ich jetzt nicht sagen, mir ist es jedenfalls zum ersten mal aufgefallen.

So ein Anblick läßt erstmal innehalten. Was auch viele auf der Haupt gemacht haben, als sie dies beim Gang zu ihren Platz gesehen haben. Viele Gedenkmomente kamen so zustande, auch von Menschen, die den Verstorbenen nicht kannten. Für die Trauernden auch von mir an dieser Stelle mein Beileid. http://www.fanclubalteknochen.de/. Ein leerer Platz ist nicht das einzige, was zurück bleibt.

Danach wieder zum aktuellen Tagesgeschehen zurückzukehren mag befremden, aber so ist ja das Leben – es geht immer weiter, solange es geht. Und worum es hier geht, das geht ja auch nicht ewig. Die Abschiedsspiele des Trainerstabes Stani und Truller kann man ja längst an einer Hand abzählen, und da das Heimspiel gegen Bremen die vorletzte Möglichkeit war, am Millerntor zu zeigen und damit auszudrücken, was man den beiden zu sagen hat, haben viele sich diese Gelegenheit auch nicht entgehen lassen.

Angesichts der Ergebnisse der letzten Zeit mag man durchaus die Auffassung vertreten, daß ein Wechsel im Trainerstab nicht die schlechteste Lösung für uns ist. So auch http://metalust.wordpress.com/2011/04/24/es-wird-auch-stanis-abstieg-sein-und-der-des-prasidiums/. Für mich haben die Spiele gegen Wolfsburg und Bremen allerdings gezeigt, daß die Mannschaft mit einer richtigen Einstellung durchaus einiges in Liga 1 reißen kann – woran es liegt, daß sie trotzdem nichts holen konnten außer einem Punkt, das bleibt mir dann aber doch ein Rätsel. Ich bin und bleibe Stani für alles dankbar – bis auf den Zeitpunkt des Fortgehens. Momentan scheint leider alles in Gedanken schon in der nächsten Saison zu sein und dies liegt derzeit eben auch an Stani. Andererseits hat er uns ja auch erst hierher gebracht. Die Dankbarkeit überwiegt, der Blick geht aber auch nach vorn.

Die Saison ist ja auch noch nicht vorbei, wenngleich die Chancen auf einen Klassenerhalt nur noch rechnerisch vorhanden sind. Aber wir haben nach wie vor diese Spiele anständig zuende zu bringen. Und auch in diesem Spiel haben wir in der ersten Halbzeit ja sehr gut gespielt.

Zum Verzagen ist es also in jedem Fall der falsche Zeitpunkt. Wenn es denn eh sinnvoll ist als Fan des FCSP – so oder so werden wir nicht aufhören können, diesen Verein zu lieben und der Mannschaft zu folgen.

Auf die Nord hat es heute ausnahmsweise jemand geschafft, der meinen Blog auch schon einmal mit Bildern bereichert hatte (und zwar vom Public Viewind am Millerntor, als ich in der Vorstadt weilte). In dieser Saison auch schon einmal für meinen Platz abwesenheitsbedingt eingesprungen, war heute der zweite Besuch an der Reihe. Damals hatte es zu den ersten drei Heimpunkten gereicht, aber gegen Bremen brachte dies unserem FCSP leider kein Glück. Statistisch als Glücksbringer also untauglich. 😉

Das Fahnenmeer ist auf der Süd wie immer am beeindruckendsten ausgefallen und auch das Rot war dort wie auch auf den anderen Tribünen zu sehen. Meinen Jolly Rouge auf der Haupt hatte ich an diesem Tag allerdings nicht dabei, doch stimmtechnisch habe ich nichtsdestotrotz alles gegeben. Und am letzten Spieltag werde die rote Fahne auch wieder schwenken, falls sich einer gewundert haben sollte. Wo es mich in der nächsten Saison verschlagen wird, das ist ein anderes Thema, aber den Jolly Rouge werde ich höchstwahrscheinlich weiter mitbringen – für diesen Platz habe ich ja leider nur eine Saisonkarte…

Das Hauptthema des Tages war, wie oben schon angekündigt, nicht der Abgang von Stani und Truller zu Hoffenheim zum Saisonende, sondern der Protest rund um den Erhalt der Roten Flora. Überall im Stadion konnte man die Unterstützung des Autonomen Zentrums sehen. Mehr Infos zu diesem Thema kann man unter http://florableibt.blogsport.de/ einsehen.

Ob der Bürgermeister einer Partei, die erst ein Ausschlußverfahren gegen ein sich öffentlich wiederholt mit rassistischen Thesen äußernden Politiker http://www.welt.de/politik/deutschland/article5771847/Gutachten-wirft-Thilo-Sarrazin-Rassismus-vor.html anstrebt, um es dann einfach wieder einzustellen http://www.stern.de/politik/deutschland/spd-begnadigt-sarrazin-eingeknickt-vor-dem-provokateur-1677417.html, mit seiner Äußerung, die Rote Flora gern so zu belassen, irgendwie ernst zu nehmen ist, kann dahinstehen.

Schließlich hatte Scholz schon dabei eingeschränkt, daß ihm die Hände gebunden seien durch den Vertrag mit Kretschmer, der diese Räumlichkeiten nun wohl lieber profitabler eingesetzt sehen möchte. Aber „Schanze ohne Flora ist wie St. Pauli ohne Stani“, erst einmal unvorstellbar. Aber irgendwie würde wohl noch weitaus mehr fehlen als uns Stani.

In finanzieller Hinsicht kann man die Bedeutung der Roten Flora auch gar nicht messen – sie ist, gerade weil sie so unverträglich ist, unbezahlbar. „FLORA BLEIBT“, wie hier im Sozialromantiker-Protest-Rot gehalten, ist ja auch nicht allein ein frommer Wunsch. Durch die Demo, die am 30.04.2011 stattfinden soll, wird man vielleicht erahnen können, daß es hier viele Unterstützer gibt. Ich bin der Meinung, daß eine Stadt wie Hamburg sich einen solchen Ort leisten sollte.

Bring Back Sankt Pauli und Rote Flora passen ja sehr gut zusammen, wie schon der Zeckensalon bemerkte: http://zeckensalon.blogsport.de/2011/04/18/aufruf-30-4-ueberregionale-demo-gegen-kapitalistische-zustaende-fuer-den-erhalt-der-flora-und-das-recht-auf-stadt/. Daraus zitiere ich nur einmal „Die Veränderungen, die den FC Sankt Pauli betreffen, sind analog zu denen im Stadtteil und der gesamten Gesellschaft zu sehen“ (Quelle siehe oben).

Nun aber möchte ich mal auch zu den Gästen ein paar Worte verlieren. Die Fans aus Bremen sind allgemein nahezu rein positiv am Millerntor aufgetreten. Wer im Stadion war, der weiß, worauf ich später noch zu sprechen kommen werde, aber jetzt noch nicht. Deren Choreo zum Einlaufen der Spieler war schön und amüsant. Das Geisterspiel konnte ja zum Glück abgewendet werden, es hätte den Bremer Anhang ja von allen auch am unverdientesten getroffen. Allerdings hat ja auch der überwiegende Anteil der Besucher am Millerntor etwas gegen die idiotischen Wurfaktionen und hätte sich von einem Geisterspiel nicht von einem lautstarken Support von außerhalb des Millerntors abhalten lassen – Angst vor einem Geisterspiel hatte somit wohl keine Seite. Aber schöner ist es einfach mit Publikum. Vor allem daheim mit angenehmen Gästen.

Die Stimmung am Millerntor war wieder einmalig schön. Auch wenn unser Stadion nach wie vor nicht fertig ist, wenn man die Athmosphäre hier mit der in Bremen vergleichen will, siehe https://kleinertod.wordpress.com/2010/11/30/wintereinbruch-fcsp-in-bremen/, dann wird doch schnell klar, daß Geld allein noch lange nicht alles bei einem Fußballverein ist. Wo wir in finanzieller und sportlicher Hinsicht eindeutig weit hinter den Bremer liegen, bei der Stimmung und Unterstützung der Mannschaft, auch wenn es gar nicht läuft, da machen sie uns nichts vor. Forza St. Pauli!

Dazu dann auch noch Frühlingsdom und ein wunderschöner Frühlingstag, sonnig und ausgesprochen warm mit schon sommerlich zu nennenden Temperaturen – eigentlich war alles perfekt für einen wunderschönen Spieltag. Aber das hatten wir ja leider schon öfters in dieser Saison – eine ideale Ausgangslage rundherum betrachtet und am Ende hat der FCSP doch verloren…

Von der Erwartungshaltung vor diesem Spiel war aber eigentlich alles ideal und auch eindeutig, schließlich war allen klar, daß an diesem Spieltag daheim gegen Bremen unbedingt ein Dreier her mußte. „Alles oder nichts“ habe ich es vorab umschrieben, https://kleinertod.wordpress.com/2011/04/21/ausblick-daheim-gegen-werder-alles-oder-nichts/, und leider muß man das nun auch genauso sehen: am Ende bleibt wohl nichts. Wenn nicht ein Wunder passiert, an das ich nicht mehr glaube.

Doch vor dem Spiel war die Hoffnung noch groß – und auch wenn sie schon bei manchen dahin war und bei vielen jetzt wohl auch dauerhaft für das erfolgreiche Halten der Klasse in dieser Saison sein mag – die Mannschaft wird immer mit vollem Einsatz lautstark unterstützt werden. Das ist St. Pauli!

Wer auch immer da für uns auf den Rasen stehen mag – die BoysInBrown können sich da gewiß sein. An Unterstützung wird es jedenfalls von den Rängen nicht mangeln.

Der Mannschaft kann man in der ersten Hälfte ja auch in keiner Hinsicht einen Vorwurf machen, die großartige Leistung vom letzten Spiel gegen Wolfsburg wurde in den ersten 45 Minuten jedenfalls wieder abgerufen, vielleicht sogar noch mehr als das. Okay, in den ersten Spielminuten waren die Gäste am Drücker, aber insgesamt hatten wir die erste Halbzeit klar im Griff und eigentlich hätte noch mehr als das wunderschöne Tor von Bartels nach Vorlage von Gunesch fallen müssen.

Schade, daß Asamoah den Patzer von Wiese mit seinem wunderschön anzusehenen, aber leider am Tor vorbeigehenden Hackenschuß nicht nutzen konnte. Wer weiß, ob ein 2:0 nicht zu einer gänzlich anderen zweiten Halbzeit geführt hätte… Aber was wäre wenn zählt nicht. Das 1:0 hat ja leider nicht über die Zeit gereicht. Die Bremer Fans, die in der ersten Hälfte eher visuell wahrzunehmen waren nebst stetem Getrommel, sind später jedenfalls auch aufgewacht wie ihre Mannschaft.

Das Thema Stadionverbote paßt vielleicht bei dem um ein Haar abgewendeten Geisterspiel, bei dem alle hätten draußen bleiben, ganz gut. Das Für und Wieder ist hier ja bekannt, thematisiert haben es die Werderaner sehr anschaulich. Bei uns wird es den Bechertreffer sicherlich für einige Zeit lang treffen, aber hoffentlich nicht für „lebenslang“ wie mitunter gefordert wurde – eine Strafe hat immer im Rahmen zur Tat zu bleiben und diese sollte dann auch ersteinmal nachgewiesen werden.

Wehrhaft ist man in St. Pauli durchaus, wenn es an die Substanz und bewahrenswerte Dinge geht. Und eigentlich ging es an diesem Ostersamstag gegen Werde Bremen ja genau um das – Erstligafußball bringt eine Menge finanziellen Spielraum und damit Möglichkeiten, sich einen vernünftigen Kader zusammenzustellen bzw. zu erhalten, während man in einer Klasse tiefer durchaus größere Probleme dabei bekommt. Wie wir ja gut kennen und sicherlich bald wieder erleben müssen. Um dieses zu verhindern, da wäre ein entsprechendes Aufbäumen wirklich notwendig gewesen, aber leider kam viel zu wenig insgesamt von unserer Mannschaft. Apropos Mannschaft, die eigentliche Aufstellung an diesem Tag war ja auch bemerkenswert. Ins Tor hat Stani wieder einmal Bene gestellt – und so gerne ich den auch mag, gegen Bremen hatte sein Auftreten durchaus wieder Ähnlichkeit mit dem alten „Fliegenfänger“ von einst. Schwach, insgesamt, wenn auch durchaus mit guten Aktionen – aber er strahlte eher Unsicherheit als das notwendige Gegenteil für die Hintermannschaft aus. Und die war auch schon wieder umgestellt worden, ganz unverständlicherweise. Ein seine Sache in Wolfsburg gut erledigender Eger war nicht einmal mehr im Kader (oder?) – und das gleiche Schicksal ist Kessler widerfahren. Warum sitzt der eigentlich nicht auf der Bank bzw. spielt im Tor? Man kann Bene aus menschlichen Gründen hoch schätzen und auch als spielerische Perspektive sehen, aber einen Kessler würde ich dann doch noch ein Stückchen stärker einschätzen. Nur weil er den Vereinswechselreigen eröffnet hat, den Stani ja dann auch für sich genutzt hat, darf man ihn jetzt doch nicht mehr dafür abstrafen. Das mit den muskulären Problemen http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2010-11/31/1013517/spielbericht_fc-st-pauli-18_werder-bremen-4.html kaufe ich jedenfalls nicht.

Den Werderanern wurde es bei uns nur eine Halbzeit schwer gemacht, in der zweiten sah es ähnlich wie beim Hinspiel in Bremen aus. Nahezu chancenlos schrumpften unsere Spieler vor dem Gegner zusammen, als würde der grenzenlose Respekt vor denen es unmöglich machen, Spiel und Zweikämpfe wie normal zu bestreiten. So war das Zusammenbrechen in wenigen Minuten folgerichtig und äußerst hart mit anzusehen. Jedenfalls für uns, dem Gästeanhang ging es natürlich wunderbar. Direkt neben mir hatten sich drei Werder Fans eine Karte aus urlaubsbedingter Abwesenheit der Stamminhaber sichern können, ich schätze einfach einmal Freunde oder Bekannte von jenen. Der eine hatte sich sogar in FCSP-Kleidung herbegeben, doch seine sehr einseitigen Gefühlsausbrüche während des Spielverlaufes hatten seine wahren „Farben“ schnell offenbart. Trotzdem weigerte sich derjenige standhaft, sich zu Werder Bremen zu bekennen, während seine Kollegen offener den Auswärtssieg bejubelten. Naja, warum auch immer. Probleme hätten die nicht bekommen, sie haben sich ja nicht übertrieben benommen – und übermäßig anpassen muß man sich ja auch nicht als Gast, wenn man in den Heimbereich geht. Tarnkleidung, also FCSP-Kluft, ist für mich eher schon ein Problem als neutrale oder eigene Farben – das wirkt irgendwie respektlos, wenn man in braun-weiß für den Gast daheim jubelt und bei eigenen Treffern bedröppelt sitzen bleibt… Aber davon abgesehen haben sich die Bremer Gäste wirklich insgesamt gut benommen – und auch die Unterstützung der Roten Flora-Aktion kam gut an. Im Gegensatz zu den Rufen „Sch… HSV“, auf die zum Glück von uns keiner bei dem Versuch der Bremer, einen Wechselgesang mit uns anzustimmen, eingegangen ist. Nicht die Abneigung zum Vorstadtclub vereint uns, das müssen schon andere Dinge sein. Wie eben solche politischen Statements. Sehr schön.

Was auch immer der Grund für das Einbrechen in der zweiten Halbzeit sein mag, ich habe es genauso wenig verstehen können wie wohl der Rest am Millerntor. Natürlich ist der Ausfall von Boll extrem schwerwiegend gewesen – auch wenn das bereits früh in Halbzeit eins geschah und damit vor unserem Tor, aber gerade bei schwierigen Situationen ist er doch unser wichtigster Mann. Hoffen wir, daß es ihm bald wieder besser geht. http://www.fcstpauli.com/magazin/artikel.php?artikel=8910&type=&menuid=57&topmenu=112 bricht ja leider genau mit der Berichterstattung mitten im Satz ab, wenn es interessant wird. „Der 31-Jährige wird in“ steht da – und das wars. Wahrscheinlich weiß man einfach noch nichts genaues. Hätte man aber auch zugeben können… 😉

Hoffen wir einfach einmal, daß Boller schnell wieder kommt. Wir brauchen ihn noch. Nicht nur in dieser Saison. Und einen Gunesch. Und noch so einige andere. Die will ich nicht auch noch alle verabschiedet sehen.

Das, was St. Pauli ausmacht, soll halt bleiben. Sicher, Veränderungen gehören auch dazu und bei unserem Trainerstab bedeutet dies halt einen Abschied. Doch das sollte nicht auch noch für unseren wichtigen Stamm gelten.

Gegen Ende konnten die Bremer es dann leider doch nicht lassen und mußten ihre Farben auf die Weise zeigen, die einfach nicht gern gesehen wird und sicherlich wieder Konsequenzen haben wird. Hoffentlich nicht auch noch übertrieben für uns. So wenig, wie ich die Bremer Fans für den Bechertreffer von einem unserer Anhänger hätte leiden sehen wollen, sehe ich ein, wieso der Heimverein für das Gästefehlverhalten zahlen soll. So etwas kann letztlich niemand verhindern, irgendwie ist es immer möglich, derartiges mit hineinzuschmuggeln. Selbst in Flugzeuge bringen die Leute Dinge, die nicht dort mitgenommen werden dürfen – den Vergleich will ich jetzt nicht auf die Fußballfans verstanden wissen, sondern auf erhebliche Sicherheitschecks, die eben selbst dann nicht alles verhindern können. Da sollte man jedenfalls nicht Maßstäbe für den Heimsicherheitsdienst anlegen, die menschenunmögliches verlangen. So, mehr zu diesem Thema schreibe ich heute nicht. Meine Meinung ist ja hinlänglich bekannt.

Da standen sie nun nach dem Abpfiff, die Anzeigetafel zeigt noch das nicht wirklich mehr irgendwie positiv zu umschreibende 1-3 Endergebnis und die Ränge leeren sich natürlich trotzdem nicht. Applaus holen sich die Spieler in einer Ehrenrunde für ihre Leistung ab, die natürlich genauso gern gegeben wird, wie man enttäuscht über den Ausgang der Partie war. Dabei kamen dann auch „St. Pauli!“-Rufe von den feiernden Bremer Fans, sehr schön, was unsere Mannschaft auch bedrückt aber höflich mit Gegenapplaus bedachte.

So steht dann am Ende die Erkenntnis, daß man für die nächste Saison keine neuen T-Shirts braucht. Die alten lassen sich wunderbar weiter verwerten.

Nun sind natürlich noch drei Spieltage zu absolvieren und rein theoretisch sind die Punkte möglich, die einen Relegationsplatz erreichbar machen würden. Auch wenn man nicht mehr daran glauben mag, die Saison gilt es bis zum Ende zu spielen mit vollem Einsatz. Wir machen ja auch nichts anderes. Und nehmen auch mit Liga 2 wieder vorlieb. So richtig an einen längeren Verbleib in der 1. Bundesliga hatten ja eh nur die größten Optimisten bei uns geglaubt. Die Liebe wird nicht darunter leiden, nur die Stimmung an diesem Tag. Aber weiter geht es, egal in welche Richtung.

Hoffnung? Haben wir nicht, brauchen wir nicht. Solange wir kämpfen, leben wir – solange wir leben, kämpfen wir! Ligaunabhängig.

Nachtrag: lesenswert wie immer der Bericht bei Jekylla http://santapauli.wordpress.com/2011/04/25/23-04-2011-von-ostern-gelegten-und-ungelegten-eiern-wasser-und-ach-ja-werder-bremen-gewinnt/.

22 Comments

  1. Wir haben zumindest für jeden Anlass der kommenden Jahre jetzt das passende T-Shirt.

    Schöner Bericht, wie immer toll bebildert.

    Die muskulären Probleme *hüstel* sehen wir ähnlich…

    • Wie schnell Sie das immer schaffen, sich durch meine Worte und Bilder zu arbeiten, Respekt. Und Danke für das feedback nebst Lob.

      Ja, bei Kessler und nicht nur dort gehen wir d’accord. Übrigens wunderbarer Link zu dem sehenswerten N3-Sportclub-Interview mit Boller bei Ihnen. Wie auch Ihre Worte wieder sehr lesenswert sind.

      Tja, die T-Shirts… Wir machen vielleicht für jeden Anlaß ein passendes T-Shirt, aber dafür sind die wirklich mehr als einmal zu verwenden. Zahlt sich so gesehen über die Jahre dann doch alles aus. So für uns Mode-Fans beim FCSP. ^^

      • Ich stehe ja bei Erscheinen auch immer bereits in den Startlöchern 🙂

        Mein Modefan-T-Shirt wird wohl dann voraussichtlich erstmal nicht mehr zum Einsatz kommen, schade, es trug sich immer so schön.
        Das „Wir spielen in einer anderen Liga“ ist zeitlos, ebenso wie das „Einfach mal glücklich sein“. Und „Derby-Sieger“ geht ja auch immer.

        Dann warten wir mal ab, es ist ja nicht mehr lange. Und dann gibt es auch bald Neuigkeiten bezüglich Trainer und neue Spieler und weggehende Spieler – es wird nie langweilig.
        Und in ein paar Wochen ist auch Herr Oenning soweit, dass er sich überlegt, ob St. Pauli nicht auch eine Möglichkeit ist *g*

        • Es ist jedenfalls immer wieder verblüffend, wie ein Text, der über Stunden oder Tage entstanden ist, in wenigen Minuten schon durchgelesen werden kann. Aber für solche eifrigen Leser macht das Erstellen ja auch Spaß. Irgendwie mag ich mir auch gar nicht mehr ein Leben ohne FCSP-Bloggen vorstellen, dabei hatte das alles ja mit dem WM-Essen vor nicht allzulanger Zeit erst angefangen… ^^

          An passenden T-Shirts mangelt es nicht, das Gegenteil ist doch eher der Fall – wie oft stand ich schon vor meinem Kleiderschrank und habe mir den Kopf darüber zerbrochen, was den am passendsten an jenem Spieltag wäre… Einen Styling-Berater brauche ich noch nicht, aber vielleicht ja schon andere bei uns? Das „Einfach mal glücklich sein“ war sowieso einfach nur genial, ebenso wie das „Back from Hell“ seinerzeit. Solche Kreativität unterstütze ich dann auch gern, auch wenn das Geld nicht wirklich in die richtigen Taschen fließt.

          Aber dank dem Pfand geht zumindest pro Spieltag fast immer bei mir ein Becher in die VcA-Sammelkiste. Geht ja auch so.

          Daß Boller sich so explizit für uns ausgesprochen hat, das ist, soweit ich mich jetzt entsinnen kann, ein Novum in diesen Tagen. Eigentlich haben ja alle Fortgeh-Wünsche bzw. Bleibe-Vorbehalte ausgesprochen. Das macht Boll noch einmal sympathischer als ohnehin schon. Bei dem einen oder anderen wird es mir leid tun, wenn sie gehen, einem Asamoah werde ich sein Derby-Tor beispielsweise nie vergessen – bei anderen wird es nicht so sein. Gunesch aber hoffe ich nach wie vor darauf, ihn nächste Saison auch hier sehen zu können. Zambrano ist sehr gut, aber Gunesch spielt weitaus weniger Fouls und hat mich seit letzter Saison einfach in seinen Bann gezogen – wie eben auch ein Boll. Solche Leute brauchen wir hier.

          Einen Oenning allerdings nicht, warum auch immer Sie jetzt auf den kommen. Wobei der sicher bald wieder eine Neuanstellung brauchen wird, HSV-Trainer ist doch so ähnlich wie die Verteidigung gegen die Dunklen Künste-Lehrkraft bei Harry Potter, nach einem Jahr ist alles vorbei… 😉

          • Ich kann Sie aber trösten, ich bin Extrem-Schnell-Leser, auch bei Büchern, andere werden Ihre Mühe sicher länger würdigen.
            Inhaltlich bleibt es sich aber gleich mit der Würdigung.

            Wie ich auf Oenning komme? 1. Durch den direkten Vergleich dieser schlappen Millionarios und ihrer miserablen Einstellung mit unseren Helden 2. durch die wunderbaren Äusserungen des Herrn Oenning zu diesem Thema, die waren einfach grandios 3. der damit offenbar verbundenen Erkenntnis, doch nicht wirklich den Hauptgewinn gezogen zu haben mit dem Rautenjob 4. der Schlußfolgerung: wohin bloss, wo es noch Spaß macht? 😉

            Sie haben Recht, es wäre ja beinahe erschütternd, wenn in der Trainerfrage mal Konstanz einziehen würde dort.
            Ich bin jedenfalls gespannt, wer sich der Aufgabe „St. Pauli“ stellen wird. Meine Unterstützung hat er. Egal, wer es letztendlich ist.

            • Ach, die Dauer des Verweilens hier ist für mich kein Maßstab. Ich kann auch sehr schnell Texte verschlingen, das lernt man halt mit dem entsprechenden Studium bzw. der Arbeit. So hatte ich das nicht gemeint, ich wollte es trotzdem einfach nur mal anbringen, weil das zeitliche Verhältnis „Text erstellen“ zu „Text lesen“ so extrem ausfällt.

              Da habe ich den Vorstadtverein wohl nicht wirklich meine Aufmerksamkeit in der letzten Zeit geschenkt, wenn mir diese Äußerungen Oennings so wenig aufgefallen sind. Wenn Sie einen link dazu für mich haben, gerne her damit.

              Natürlich brennt auch mir die Frage unter den Fingernägeln, wer denn jetzt bei uns demnächst auf dem Platz bzw. von Außen darauf das Sagen haben wird. Einen Scholl hätte ich doch sehr gern bei uns gesehen, alle anderen vermag ich mir noch nicht bei uns vorzustellen. Es wäre vielleicht auch gut, wenn hier bald Klarheit herrscht, denn in vielen Köpfen, nicht nur in unseren, scheint die nächste Saison ja momentan wichtiger als die Gegenwart zu sein – das dürfte jedenfalls teilweise gewisse Konzentrationsschwächen einiger Spieler erklären können. Wohin die Reise geht, da herrscht derzeit halt wirklich extreme Unsicherheit und dergleich kann bekanntlich lähmen.

              Wir haben ja zumindest einen Boll, der vielleicht auch mal einen Trainer anziehen wird. Muß ja nicht immer Stani sein, der die Leute hierher holt… 😉 Und sowieso – hier macht es Spaß. ^^

  2. P.S.: Ich bin froh, dass sich aus dem kleinen Kochexperiment das hier entwickelt hat 🙂

  3. Ein toller Bericht, der auch mir als Werder-Anhänger sehr gut gefällt. Trotz allem mag das Ergebnis nicht so richtig schmecken. Ich bin selber mit einigen eurer Anhänger befreundet, und habe mich nach dem Spiel noch mit ihnen getroffen. Ein „Freundschafts“-Spiel wie dieses am Ende der Saision zu haben ist höchst unglücklich. Auf der einen Seite freue ich mich natürlich für Werder, auf der anderen Seite hat das Ergebnis einen ganz faden Beigeschmack. Wenn klar wäre, dass Werder die letzten Spiele gewinnt oder zumindest nicht verliert, hätte ich dem FCSP einen Sieg gegönnt, um des Klassenerhalts willen. Aber wie ihr ja selber wisst, spielen die Fischköppe dieses Jahr alles anderen als konsequent gut.
    Letztendlich ist das alles sehr schade, denn wenn man realistisch ist, wird Pauli den Klassenerhalt nicht schaffen, und selbst bei einer Relegation hätte ich Zweifel, ob die positiv bestanden wird. Das ist überhaupt nicht böse gemeint, wäre Werder an der stelle, hätte ich das gleiche gedacht.
    Umso mehr hoffe ich auf einen sofortigen Wiederaufstieg, denn auch die Bremer sind immer gern am Millerntor oder haben euch zu Gast. Lasst euch eure Verbundenheit mit dem Team und die absolut erstklassige Stimmung -und da kann Bremen euch wirklich nichts vormachen- nicht nehmen. Ich hoffe auf ein Wiedersehen in der übernächsten Saison, lieber aber in der nächsten.

    Alles Gute!

    • Vielen Dank für den schönen Kommentar und die lieben Worte.

      Die Bremer Fans würde ich sehr gerne bald wieder am Millerntor begrüßen, die sind hier wirklich willkommen. Um es nochmal deutlich auszudrücken. Nur das mit dem Sch… gegen die Vorstädter brauchen wir nicht für ein gutes Auskommen miteinander. ^^

      Auch ich habe ja meine argen Zweifel, ob es mit einem Klassenerhalt in dieser Saison noch etwas wird und auch bei einem sofortigen Wiederaufstieg würde ich nicht allzu zuversichtlich sein. Da würde ich selbst eine Relegationsspiel für aussichtsreicher halten…

      Es ist ja immer schade, daß Punkte gegen befreundete Mannschaften auch eingefahren werden müssen bzw. verloren gehen können – was gerade am Ende einer Saison, wenn es wirklich noch um einiges bzw. alles geht, besonders krass sich auswirkt. Aber so ist halt Fußball.

      Und seien wir mal ehrlich, diese Saison ist für uns eine Ausnahme und nicht die Regel. Schön, wenn wir bald wieder hier oben spielen könnten, es gibt ja aber auch Gründe, die dagegen sprechen. Nicht nur sportlich oder finanziell, auch in Sachen Kommerzialisierung. Was sich seit dem letzten Aufenthalt hier in der höchsten Spielklasse getan hat, das macht nicht gerade besonders viel Lust auf Fußball. Das scheint in vielen Stadien immer mehr zur Nebensache zu verkommen. Naja, ich würde trotzdem lieber in Liga 1 bleiben, aber wenn es denn sein muß, dann geht es eben wieder runter. Im Gegensatz zur Dritten ist die Zweite ja gar nicht mal sooo übel.

      Und wie ich schon bei twitter geschrieben habe: Hoffnung? Haben wir nicht, brauchen wir nicht. Solange wir kämpfen, leben wir. Ligaunabhängig.

      • Du hast vollkommen recht, die Parolen gegen den HSV sind vollkommen unnötig. Leider wird es immer welche geben, die das „ansingen“ und versuchen, damit Stimmung zu machen. Ich find es auch schade, dass da nicht lieber die eigene Mannschaft angefeuert wird. Denn wie Du ja im Bericht über das Hinspiel bemerkt hast, sind wir Nachbar-Hansestädter da etwas schlapp auf der Brust.
        Mit der kommerzialisierung triffst Du einen guten Punkt. Wenn ich so sehe, was für Leute bei uns in den Logen sitzen, könnt ich kot…. Aber wie ich bestaunen durfte, habt ihr ja inzwischen auch so nette Glaskästen in den beiden neuen Abschnitten. Ätzend, oder? Und wenn es so weiter eght, hat euer Stadion fast genauso wenig Charme, wie unseres 😉 Aber eines muss ich uns dabei lassen, unser Stadionstandort ist schöner.
        So, genug der Worte. Auf ein baldiges Wiedersehen, vielleicht ja auch im DFB-Pokal!?

        • Alle werden nie auf die Weise ihr Fan-Dasein ausleben, daß jeder damit glücklich wird. Das gilt überall. Positiver Support, also ohne Schmähgesänge, wären mir bei uns immer auch am liebsten, doch das Leben ist kein Wunschkonzert. Es hat mir allerdings sehr auf unserer Seite gefallen, daß die Rufe nicht beantwortet wurden. Da war es mal so, wie ich mir das gewünscht habe. Aber letztlich kann man ja auch nur immer selber handeln und Verhalten anderer bei Mißfallen kritisieren. Wobei wir hier nicht von einer großen Sache reden. Positiv supporten bringt nur einfach mehr, wie ich finde.

          Aber, nochmal, große Klasse, wie einfallsreich die Werderaner Fans im Gästeblock sich verhalten haben, friedlich noch dazu. Ihr bleibt hier definitiv in sehr guter Erinnerung!

          Das Thema VIP-Bereich ist bei uns ja ein ganz heißes Eisen – siehe die BRING BACK SANKT PAULI – Artikel hier im Block – und noch lange nicht ausgestanden. Es ist zwar im Moment ein wenig ruhiger geworden, doch spätestens auf der nächsten Mitgliederversammlung prophezeie ich hierzu einiges an Veränderung!

          Die Logen stören mich dabei eher weniger, viel schlimmer finde ich die enorme Masse an Business-Sitzen, denn die gehen zulasten der bezahlbaren Sitzplätze und haben sich extrem in der Mitte vermehrt und die Alteingesessenen an den Rand gedrängt. Das nervt nach wie vor ungemein und das ist noch sehr höflich ausgedrückt. Ohne einen entsprechenden Beschluß der nächsten Mitgliederversammlung wird es hier nicht anders werden – aber warten wir diese einfach mal ab. Eine AOMV wird es wohl nicht geben, doch im Anbetracht der Tatsache, daß entsprechende Anträge mit möglichst vielen Fangruppen abgestimmt werden sollten, habe ich damit auch weniger ein Problem. 11freunde http://11freunde.de/bundesligen/138237?page=3 vermutet da ja schon ein Nachlassen der Sozialromantiker-Initiative, aber ich würde das nicht so dramatisch sehen. Es bringt nur nichts, wenn man zu schnell alles übers Knie zu brechen versucht. Langer Atem ist gefragt und ich bin da noch sehr zuversichtlich.

          Das Weserstadion liegt wirklich romantisch, doch ich mag am Millerntor gerade diese Innenstadtlage. Das hat einen Charme, wie man es anderswo eben nicht sieht. Da steckt ungemein viel Leben drin in diesem Stadtteil. Aber Geschmäcker sind ja zum Glück verschieden.

          DFB-Pokal, nunja, wenn es sein muß. Aber dann bitte im Winter. Das Eis schien Euch nicht so zu bekommen… 😉

  4. nix neues hier 😉 vortrefflicher bericht und schöne bilder.
    Von herzen dank dafür. Neben mainz, aue, düsseldorf, freiburg, aachen, fsv frankurt wohl das allerbeste gästepublikum. Hätte mir gewünscht, dass Stani dorthin wechselt. Das kleine grüne bengalo ist nicht der rede wert. Leider hat uns aber gerade werder (sympathiebekundungen für marin, wiese, frings mal ausgenommen) in der zweiten hz berechtigterweise wohl den „todesstoß(?)“ versetzt. Für mich überhaupt kein problem, da es auch ein leben in liga 2 gibt. 2010/11 war st. pauli at it’s best.

    Walk on and bring back …

    • Never change a running system, a winning team oder ähnlich, nicht wahr? ^^ Danke für die lieben Worte.

      Ja, die Bremer haben sich hier wirklich Freunde gemacht. So einen Auftritt vergißt man nicht, ganz im Gegenteil.

      Das mit dem Pyro habe ich heute ja auch nur nebenbei erwähnt, auch um mal ein Randthema dabei wieder auszugraben, das mich beim DFB immer wieder stört. Was soll ich jetzt das wiederholen, steht ja oben. 😉

      Liga 2 – noch vor wenigen Jahren haben wir ausgiebig gefeiert, als es dorthin ging. So ändern sich halt die Zeiten. Aber irgendwie hätte ich auch nichts dagegen, uns für einige Zeit als Fahrstuhlmannschaft zu erleben. Aufstiege feiern ist doch einfach genial. Und Abstiege zu verdauen, das muß man auch erstmal packen – wir können das ja. Da ist ja auch immer die Chance auf einen Neuanfang dabei. Jedenfalls sehe ich Chancen, eben weil ich keine Lust auf Aufstecken habe. Oh, und auch wenn ich keine Hoffnung mehr habe – gekämpft wird bis zum Schluß. Nicht nur der rechnerischen Möglichkeit wegen, sondern aus Prinzip. Weil wir noch leben und der FCSP sind. FORZA!

  5. Auch von mir ein dickes Dankeschön für den Artikel. Hat Spaß gemacht, den Tag nochmal positiv Revue passieren zu lassen, nachdem die Stimmung am Samstag abend doch ein wenig im Keller war…. Das letzte Heimspiel das ich erleben durfte war gegen Frankfurt und das war vom Fanverhalten der Gäste überhaupt kein Vergleich.

    Nachdem ich Anfangs eher geschockt war in Puncto Torwart kommen mir langsam auch so Zweifel an der Geschichte. Naja, solange niemand etwas sagt, was ich auch vor Saisonende nicht hoffe, werden wir es auch nicht wissen. Langsam erreiche ich den Status, in dem ich mir denke, lieber eine zweite Liga mit ein paar mehr erfolgreichen Spielen. Der Satz mit der Hoffnung ist gut 😉

    • Und auch hier wieder ein Dankeschön für das feedback, da hat sich die ganze Arbeit ja gelohnt. Ist ja auch so etwas wie eine Verarbeitung einer solchen Niederlage. Auch ein einem solchen Tag erleben wir schließlich so viel schönes am Millerntor, daß es sich lohnt, das wieder auszukramen und so auf Dauer im Gedächnis zu behalten. „Wenn ich es könnte, würde ich dich umarmen…“ *sing*

      Tja, die Entscheidungen von Stani sind ja schon zu einer kleinen Legende geworden. Jetzt, am Ende seiner Amtszeit, da bleiben die Erfolge leider aus und das Kopfschütteln wird lauter… 😉 Aber von der seltsamen Erklärung zur Verbannung von Kessler aus dem Kader glaube ich bei Bene eher, daß er ZU motiviert war und deswegen so viel Unsicherheit hineingebracht hat. Das muß er auch noch lernen und vielleicht sind diese letzten Saisonspiele für ihn der entscheidende Knackpunkt in seiner Kariere, die ihn letztlich wirklich sicher machen wird. Wer weiß das schon. Ich würde es ihm aber definitiv wünschen. Im Gegensatz zu Kessler haben wir ihne ja in jedem Fall noch nächste Saison ligaunabhängig dabei, da darf man ihm auch mal mehr durchgehen lassen bzw. mehr in Richtung Zukunft sehen. Nur ändert das ja nichts an der Bewertung seiner Leistung und an dem Fragezeichen hinter dem Fehlen von Kessler…

      Zu den Fans von Werder Bremen habe ich ja schon einiges geschrieben – zu den Eintracht Fans aus Frankfurt auch, ein sehr krasser Gegensatz. Letztere kannte ich bereits mehr als mir lieb ist, da habe ich nichts anderes erwartet. Und die Bremer haben mich eher positiv überrascht, denn auch wenn ich nichts schlechtes bei ihnen erwartet hatte, so viel Gutes allerdings auch nicht. Echt schön.

      Und die zweite Liga, ja, Erfolge haben sich gut angefühlt, äh, fühlen sich gut an. Liegt nur eben schon etwas zurück… 😉

      Den Satz mit der Hoffnung nehme ich jetzt noch mal in den Artikel auf…

  6. Als absoluter Erfolgs- und Schönwetterfan freue ich mich bereits heute auf ein BL2-gemäßes und gewohntes „Niemand siegt am Millerntor“!
    Schluss mit Frust …

    • „Wir besiegen keine Gegner mehr, schickt uns Zweitligegegner her“ klingt ja auch längst nicht so schön wie die Barcelona-Variante… 😉

      Und nun warte ich einfach mal auf die Rundmail zum Ersatz der Spendendose. Die Blumen will ich doch nicht im Regen stehen lassen…

  7. Schöne und umfangreiche Bilder und Berichterstattung. Wieder sehr gelungen!

  8. Über Ihre mit vielen Fotos angereicherten Berichte freu ich mich jedesmal wieder aufs Neue. Sehr intensiv und emotional, ohne in Kitsch abzugleiten. Das Foto vom blumengeschmückten Sitz des verstorbenen Fans hat mir einen ziemlichen Stich ins Herz versetzt, um so schöner Ihr Satz, dass ein leerer Sitz nicht das einzige ist, was bleibt.
    Besonders gespannt bin ich natürlich immer auf die GG-Bilder, aber bisher habe ich mich vergeblich gesucht, dabei lagen Sie zweimal nur einen knappen Meter daneben und einmal war ich gerade Bier holen, aber das kann ja noch werden 🙂
    Das Kitamosaik hab ich als alter Gegengradler auch noch nie richtig begutachtet, wird Zeit für einen intensiven Stadionrundgang. Vielleicht schaffe ich es ja zum Nachtverkauf am Samstag mal ein paar Nachtaufnahmen vom Stadion zu machen.

    Tja, zweite Liga, wir kommen. Reden sich viele schon seit längerem schön, und die Nachteile wurden mir beim Bier nach dem Spiel mal wieder gnadenlos vor Augen geführt, als einige schon wieder über Montagsspiele und schlechte Anstoßzeiten fluchten. Man neigt ja sehr schnell zur Verdrängung. Aber eigentlich geht das nicht, ich hab eine Verabredung in Dortmund für die nächste Saison, müssen die Bayern halt dran glauben. Abgerechnet wird zum Schluss. Wie mir ein Werderfan aus dem Bekanntenkreis gerade übermittelte: „Es sind noch 9 Punkte zu holen, ist zwar mistig wegen Torverhältnis, aber es ist rechnerisch noch möglich. Freitag schrubbt Werder Golfsburg, ihr den „ist aber so wichtig für die Region“-Verein und es sieht schon deutlich besser aus. Selbstmord aus Angst vor dem Tod ist einfach keine Lösung, lasst es euch gesagt sein!“

    Dass die Aufmunterung ausgerechnet von Werderanern kommt, privat und im Stadion, finde ich auch gerade überraschend. Die Rufe für unsere Mannschaft waren sogar im Werderforum ein Thema, in dem sehr viel Sympathien für unseren Verein durchdrangen. Ich hätte mich fast angemeldet, um ein paar Worte zu hinterlassen, aber das ging mir dann doch zu weit. Der Beifall im Stadion hat glaube ich gezeigt, dass wir das zu schätzen wussten.

    Das Boll wohl erst einmal ausfallen wird ist einer von vielen herben Rückschlägen, die wir in der Rückrunde verkraften mussten. Für mich ist der nicht zu ersetzen, daher bin ich sehr froh, dass er nur für diesen Verein auflaufen will und uns so länger erhalten bleibt, egal in welcher Liga. Ich hoffe auch Gunesch und Schulle machen weiter und ich hoffe vor allem, dass Helmut schon ein paar Spieler im Auge hat für die Zukunft. Denn das Zambrano, Oczipka und einige andere nicht mehr dabei sind, weiß man ja nicht erst seit gestern.

    Warum die Verletzung von Kessler so häufig angezweifelt wurde ist mir allerdings ein Rätsel, wenn man darüber im Forum liest kann man nur mit dem Kopf schütteln. Es macht für mich überhaupt keinen Sinn, da irgendwelche Geschichten zu erfinden. Damit Schenk mal Bundesligaluft schnuppern kann auf der Bank? Oder als Ausrede für den Vorzug von Bene? Und Kessler, der immer offen gesagt hat, dass er natürlich enttäuscht ist, wenn er nicht spielt, der soll auf einmal solche Geschichten stützen und humpeln, weil Stani sich das ausgedacht hat?

    Kessler hat heute beim Training gefehlt, Oberschenkelprobleme. Und ganz ehrlich, wenn Stani sagt, der hat Oberschenkelprobleme und deswegen spielt er nicht, dann glaube ich das. Weil ich einfach nicht erkennen kann, aus welchem Grund der Mann auf einmal Märchen erzählen sollte. Ausreden hatte der bisher nie nötig, der hat eigentlich genug Rückgrat.

    • Danke erstmal für das Lob und den ausführlichen Kommentar. Über so ein feedback freue ich mich auch jedes mal sehr.

      Das Gedenken am Platz der verstorbenen FCSP-Fan ging irgendwie jedem nahe, der dort vorbeikam. Unabhängig davon, ob die Person einem selber bekannt war oder nicht. Der Anblick allein machte ja betroffen – und sterblich sind wir ja alle, das trifft einen ja unweigerlich früher oder später selbst.

      Die Gegengerade fange ich ja in jedem Spiel ein, nur sind diese von meiner Position aus selten ein so lohnendes Motiv wie Nord oder Süd. Man kann die Fans eindeutig hören, aber akustisches kommt auf einem Bild nicht rüber… 😉 Irgendwann klappt es dann auch mal mit Ihrem Bild. ^^

      Das Verhalten der Bremer Fans war wirklich herausragend und wird bei uns defintiv in ausgezeichneter Erinnerung bleiben. Eine solche Anfeuerung nach einem Auswärtssieg durch die Gästefans, damit der mit Sympathie bedachte Gastgeberverein (hoffentlich) doch nicht absteigt, das war wirklich großes Kino. Diese Rufe werden hier nicht so schnell vergessen werden, dazu braucht man sich auch nicht extra dort im Forum anmelden. Spätestens beim nächsten Aufeinandertreffen werden sie das bemerken (und das wird jetzt hoffentlich niemand als Drohung verstehen, ich meinte es ja positiv…).

      Boller ist für mich eine ebensolche Stütze der Mannschaft wie Ralle oder Schulle. Die will ich alle in der nächsten Saison sehen und habe immer das Gefühl, daß einer fehlt, wenn der von denen nicht für uns auf dem Platz steht. Wobei ich Boll noch als den Herausragendsten von den Dreien einschätze, einfach weil er die ganze Mannschaft in den entscheidenden Momenten am meisten pushen kann. Mit ihm wäre die zweite Hälfte ja vielleicht nicht so verlaufen – aber hätte wäre wenn ist ja nicht weiter wichtig.

      Noch wichtiger als der aktuelle Ausfall von Boll ist für mich aber auch die möglichst rasche Vertragsverlängerung mit diesen Stützen, denn das wäre auch für den Rest der Saison ein Zeichen an die Mannschaft – das vielleicht nocheinmal ein bißchen Kraft freisetzt. Kann ja ergebnisunabhängig nicht schaden.

      Zambrano, Oczipka und Kessler sind in dieser Liga und in dieser Mannschaft nicht zu ersetzen, aber in der nächsten Saison werden die Karten ja neu gemischt und sie werden ersetzt werden (müssen) – leistungsmäßig hätte ich die drei sehr gerne behalten, vor allem Oczipka ist immer extrem wichtig gewesen. Das Leben ist halt kein Wunschkonzert und diese drei werden sicherlich keine Probleme bekommen, bei einem anderen Verein zu spielen. Ist aber auch nicht mehr unser Problem. Vergessen werden sie nicht.

      Wurde Kessler offiziell schon als krank gemeldet? Bislang habe ich derartige Angaben nur über dritte Quellen und nicht auf der Vereinsseite gefunden. Das hat schon einen gewissen Beigeschmack. Es gibt ja auch die Möglichkeit, daß man ihn aus Motivationsgründen nicht mehr spielen lassen und gleichzeitig seinem weiteren Werdegang durch eine Verlautbarung dieses Grundes nicht im Wege stehen möchte. Oder aber, daß man eine vorhandene leichte Geschichte aus diesem Grunde als weitaus schwerwiegender darstellt, um einen entsprechenden Grund nach außen kommunizieren zu können. Oberschenkelprobleme klingen jedenfalls sehr harmlos im Vergleich zu dem, womit sich Boll noch voller Einsatz reinhängt. Das alles paßt jedenfalls zu sehr ins Bild mit dem Torwarttausch und dem Versuch, keine Unruhe hineinzubringen in die Mannschaft (kann nicht, weil verletzt klingt ja besser als soll nicht, weil er es nicht kann). Stani hat seinen Abgang ja auch erst zugegeben, als es gar nicht mehr anders ging, solche Sachen werden halt nicht immer sofort und eindeutig nach außen bekannt gegeben, eben um Unruhe zu vermeiden. Insofern lebt dann halt auch die Gerüchteküche. Wie auch immer, weder Stani noch Kessler möchte ich hier einen Vorwurf machen. Glauben muß ich die Sache so ohne weiteres deswegen aber auch nicht.

      Ist jetzt auch nicht alles weiter schlimm, daran lag es bislang nicht und wird es in Zukunft auch nicht liegen. Wenn Bene bis Saisonende seine Einsätze bekommt und etwas dazulernt, dann haben wir in der nächsten Saison definitiv etwas davon – ob nun in Liga 1 oder (mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit) in Liga 2.

      Die Nachteile in Liga 2 sind bekannt und nicht von der Hand zu weisen, aber die 1. hat defintiv auch so ihre Tücken. Ich fand den Sprung zwischen den beiden Ligen in Sachen Überkommerz und Ausverkauf schon sehr krass, nicht nur bei uns. Das mit den Anstoßzeiten ist zwar nicht so dolle, aber, hey, wir werden es nehmen, wie es kommt. Wir lieben schließlich den FCSP und nicht die Liga. 😉


One Trackback/Pingback

  1. […] Noch ein Edit: Wie immer sehr lesens- und betrachtenswert der Bericht bei kleinerTod […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: