Skip navigation

Nun hat sich unser Präsident also – nach rund einem Monat des Schweigens muß man dazu schon ein „endlich!“ schreiben – zu den aktuellen Themen rund um den Fanprotest geäußert. Und im Gegensatz zu den bisherigen Verlautbarungen, die von Seiten des Vereins gekommen sind, beweist Herr Orth, daß er sich nicht mit mitunter als arrogant erscheinenden Äußerungen profilieren möchte. Doch was genau, außer einem freundlichen Tonfall und anerkennenden Worten in Richtung der protestierenden Fanszene, hat er eigentlich Neues gesagt? Für mich wird das Ganze erst dann ein wenig deutlicher, wenn man die offizielle Stellungnahme der Fanvertretungen dazu nimmt, die heute mittag und damit rund einen Tag nach der Pressekonferenz im Forum der interessierten Öffentlichkeit bekannt gegeben wurde.

Den offenen Brief des ständigen Fanausschußes findet man hier: http://www.stpauli-forum.de/viewtopic.php?t=60682 bzw. kommentiert vom Übersteiger hier: http://blog.uebersteiger.de/2011/01/20/offener-brief-des-standigen-fanausschusses-nach-gesprach-mit-prasidium/. Für mich ausschlaggebender als die Rede unseres Präsidenten, der ja auch Politik im Sinne der Vereinsführung macht. Die Sozialromantiker waren – logischerweise, sie gehören ja nicht dazu – nicht dabei. Ich auch nicht, weswegen ich ja dieses Gespräch nur aus den Stellungnahmen heraus beurteilen kann. Und da ergänzt der offene Brief sehr aufschlußreich die Stellungnahme unseres Präsidenten.

Wer sich die Pressekonferenz von Herrn Orth nicht in voller Länge auf der Flimmerkiste geben möchte – dieses Betrachten ist diesmal aber nicht nur kostenlos, man braucht sich dafür auch keinen Account extra anzulegen, weswegen ich den link hier nach wie vor aufzähle: http://www.fcstpauli.tv/player/list/0/1206931/1 (so ganz genau ist das nicht, da muß man leider nochmal klicken) – der kann sich auch die weitgehend deckungsgleiche schriftliche Stellungnahme auf der offiziellen Vereinsseite anschauen: http://www.fcstpauli.com/magazin/artikel.php?artikel=8297&type=2&menuid=57&topmenu=112. Bereits in der Tagespresse wie der MoPo wurde diese Rede auch verkürzt wiedergegeben – wobei ich das abendblatt wieder einmal umsichtiger bei diesem Protestthema finde, doch die links setze ich nicht hierher, man kann sie aber auch leicht finden.

Wenn man sich die Rede anhört bzw. durchliest, dann könnte man meinen, daß es die Initiative der Sozialromantiker gar nicht bedurft hätte. Niemand hat schließlich die Absicht, eine Mauer zu bauen, ähm, nein, ein Disneyland aus unserem Verein zu machen. Wobei dies, soweit ich bislang informiert war, auch gar nicht zur Debatte stand, aber egal. Daß unser Verein sich zumindest offiziell dahingehend erklärt, kein übertriebenes Marketing zu betreiben, auch das ist nichts Neues. Keine Präsentation der Spieler durch einen Sponsor, logisch, aber das gilt ja nur für die Heimmannschaft, den Gegner bzw. das Spiel kann man dabei ja von einem Sponsor präsentieren, nicht wahr? Letzteres wurde zwar nicht in der Rede erwähnt, das Beispiel wollte ich trotzdem nicht unter den Tisch fallen lassen. Ich habe nicht den Eindruck, als ob es inhaltlich etwas Neues ist, was wir von Orth gehört bzw. gelesen haben, wenn wir einmal vom freundlich-versöhnlichen Tonfall absehen. Wobei es auch noch andere Punkte gab, doch dies nun eines nach dem anderen.

„Keine weiteren, zusätzlichen Werbemassnahmen in den vom Fankongress verabschiedeten Zeitfenstern!“
„Keine weiteren Werbeflächen auf den Tribünen!“
Bei beiden Punkten habe ich nichts vernehmen können, was diese Punkte als in irgendeiner Form abgehandelt bezeichenbar machen würde. Der Verein will nach wie vor weitere Werbemaßnahmen machen, dies aber in Zukunft mit mehr Augenmaß. Das ist natürlich als solches nicht schlecht, beide Punkte der Petition wurden damit aber definitiv nicht erfüllt. Was ich für das Protokoll mal festhalten wollte, ganz ohne Wertung.

„Kündigung von Susis Showbar Loge!“
Susis Loge – hier hat der Verein wiederholt erklärt, keine Kündigung aussprechen zu wollen. Schließlich sei dies ja kein grober Verstoß, so daß eine Abmahnung ausgereicht hätte. Strippen / Stangenstanz nicht während des Spiels – aber was davor, dazwischen oder danach in der Loge passiert, das will der Verein weder wissen noch vorschreiben. Für mich ein fauler Kompromiß, der eigentlich nur zeigt, daß die Vereinsführung kein Problem mit der sexistischen Loge hat. Und ja, einen Menschen auf seine sexuelle Zurschaustellung zu reduzieren (die Betreffenden machen das ja für Geld, weil sie eben dieses zum Leben brauchen), das ist nichts anderes als Sexismus. Frauen (oder Männer) als Lustobjekt – geht doch gar nicht. Nichts anderes ist diese Präsentation an der Stange doch. Das abzustreiten ist ein unsinniges Ablenkungsmanöver. Wobei ich jetzt nicht mit der moralischen Keule ankommen möchte, sondern einfach die Definition von Sexismus für relevant halte in diesem Fall. Ob man solche Darbietungen anderswo für akzetabel hält, dies ist eine ganz andere Frage. Aber eben nicht hier in unserem Wohnzimmer names Millerntor. DARAUF kommt es nämlich hier an. Die Rede vor der Demo am letzten Samstag fand ich hier sehr passend, ich verlinke mal das Video dazu: http://www.youtube.com/watch?v=-hz07lbYPh8. Ich finde ja gerade den Frauenanteil am Millerntor schön, vor allem in der Vergangenheit ein riesiger Unterschied zu anderen Stadien. Eben auch, weil Frauen hierher kommen können (konnten?), ohne mit sexistischen Tendenzen im Stadion sich konfrontiert sehen zu müssen. Kann man natürlich darüber diskutieren und unterschiedlicher Meinung sein, aber geklärt ist dieser Punkt so definitiv nicht. Offensichtlich müßte erst in einer Mitgliederversammlung, ob AO oder turnusmäßig, ein Antrag gestellt werden, damit die Loge von Susi wirklich wieder frei wird – ob dieser eine Mehrheit findet, das wird man dann sehen. Der Verein weigert sich hier jedenfalls, die Forderungen der Petition ohne Zwang durch die Mitglieder zu erfüllen.

„Rückbau von Teilen der Business-Seats auf der neuen Haupttribüne und Umwandlung in bezahlbare Sitzplätze!“
Hier hat der Verein durch Herrn Orth nochmals klar und unmißverständlich erklärt, daß es einen Rückbau nicht geben wird. Zwar finde ich die Idee, ersteinmal nicht als B-Sitze verkaufte Plätze zu mehr oder weniger normalen Sitzpreiskonditionen auf den Markt zu schmeißen, einen Schritt in die absolut richtige Richtung – das Probelm der an den Rand gedrängten Alteingesessenen wird dadurch aber nicht gelöst. Das habe ich so schnell auch nicht erwartet, auch hier wäre eine Mitgliederversammlung sicherlich der bessere Weg. Aufgrund der neuen Sitzplatzankündigung halte ich die jährliche aber für ausreichend, so daß in meinen Augen allein deswegen eine AOMV nicht nötig wäre. Gleichwohl bin ich nach wie vor für den Antrag, in etwa 20% der B-Sitze zurückzubauen auf der Haupt. DAS werden wir sicherlich uns leisten können, ohne dadurch die Klasse aufs Spiel zu setzen oder die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit. Wir haben so oder so eine ungeheuer große Anzahl an VIP-Plätzen und eine unverhältnismäßig kleine Zahl an normalen Sitzplätzen – da braucht man nur die Vergleiche zu anderen Stadien anzustellen. Auch in diesem Punkt ist die Petition nicht erfüllt worden.

„Keine LED-Anzeigen mehr im Stadion und generell keine weiteren audiovisuellen Plätze für irgendeine Werbung während der 90 Minuten!“
Hierzu hatte schon Herr Stenger erklärt, daß die LED-Anzeigen so nicht mehr gemacht werden würden und Herr Orth hat dies weitergehend bestätigt, wenn auch in einem deutlich diplomatischeren Ton. Zwar haben wir hier nur unverbindliche Zusagen, aber bei einer Mitgliederversammlung könnte man dies auch nochmal verbindlich festhalten. Wäre ich für, dafür bräuchten wir aber keine AOMV, da reicht die normale. Aber ansonsten haben wir hier einen Punkt als mehr oder weniger (soweit wie möglich eben) erfüllt anzusehen!

„Bereitstellung von Farbe damit die Kinder der Stadionkita ihre grauen Wände in Eigenverantwortung anmalen können!“
Kein Wort dazu. Außer die Verteidigung der nach außen nicht kommunizierten Hintergründe des Bankenbanners. Man kann darüber sicherlich noch ausgiebig diskutieren, ich verweise nur mal auf http://metalust.wordpress.com/2011/01/19/na-klappt-doch-schon-mal-ganz-gut-die-uberprufung-des-verbundenheitsbanners-der-psd-bank/. Doch die Frage stellt sich für mich nach wie vor, warum man die restlichen Wände nicht mal streicht? Das Grau ist doch störend. Und das Banner wurde in der Petition ja nicht verlangt abzunehmen. Wäre gar nicht so falsch gewesen, hierauf einzugehen, wurde aber leider versäumt. Also auch dieser Punkt wurde nicht erfüllt. Würde aber als solches auch noch keine AOMV zwingend erforderlich machen in meinen Augen.

„Keine weiteren bloßen Lippenbekenntnisse des Präsidiums und der Vermarktung, wir sind es leid!“
Tja, und jetzt komme ich nochmal auf das Problem der nicht erfüllten Punkte oben zu sprechen. Was haben wir bislang, außer guten Worten unseres Präsidenten? Leider noch nicht so wirklich viel. Und auch in der Summe der nicht erfüllten Forderungen ist das Thema AOMV sicher noch nicht vom Tisch.

Erst Ende März soll das nächste Treffen zwischen Vereinsführung und Ständigem Fanausschuß sein – ob dieser Termin eine Hinhaltetaktik ist, das sei hier mal dahingestellt. Dafür würden die seltsamen Artikel in der MoPo mit Vereinsikonen sprechen, erst Schulte (hierzu ganz wichtig und wunderbar ein Gesprächsbericht von Jekylla: http://santapauli.wordpress.com/2011/01/20/die-turen-sind-weit-offen/, dann Frosch und heute Ippig: http://www.mopo.de/2011/20110120/sport/stpauli/wir_leben_alle_im_kommerz_auch_st_pauli.html. Letzterer wirbt quasi sogar für den Verkauf des Stadionnamens. Unglaublich aus Fansicht. Also doch ein Disneyland, hauptsache die Einnahmen stimmen? Das würden wir Fans sicherlich nicht mitmachen.

Mein Fazit: die Jolly Rouge – Aktion (siehe https://kleinertod.wordpress.com/2011/01/07/bring-back-sankt-pauli-zeichen-setzen-fur-das-gemeinsame-ziel/) ist noch lange nicht vorbei. Der Ton von Seiten des Vereins läßt erstmals hoffen, aber das Ringen um Faninteressen ist nicht entschieden. Hier müssen wir definitiv noch am Ball bleiben.

P.S.: Wirklich sehr schön der folgende Artikel, den link hab ich mal bei Jekylla geklaut… 😉 http://www.sportal.de/sportal/generated/article/fussball/2011/01/20/18735100000.html

P.P.S.: Zum Thema Susi und Fußball sowie deren Unvereinbarkeit hier noch etwas Herrliches: http://stpauli.nu/?p=1800! ^^

P.P.P.S.: Auch die Sozialromantiker haben sich dazu geäußert und ähnliche Schlußfolgerungen gezogen: http://www.sozialromantiker-stpauli.de/wordpress/?p=182. Lesen.

15 Comments

  1. Dieser Buttje Rosenfeld geht absolut gar nicht. Das sieht mir mehr nach einem sehr persönlich motivierten Kreuzzug aus. Wäre beinahe bereit zu wetten, wenn man ihn fragen würde, was er selbst von all dem hält, würde er das komplett bescheuert finden, was wir da getan haben und tun.
    Den armen Walter Frosch, der nicht mal im Stadion war, um zu beurteilen, was tatsächlich so los war, ist nahezu schäbig.

    Rosenfeld und Konsorten bekämen von mir nicht mal die Uhrzeit auf Nachfrage. Selbst die dpa findet die bisherige Berichterstattung sehr einseitig. Welches Blatt meinten sie da wohl? Nicht das Abendblatt, vermute ich mal.

    • Oh, ich habe das Abendblatt gemeint, als ich Abendblatt geschrieben habe. Was genau Sie mit Ihrer Frage meinen, verstehe ich sonst nicht. Stehe wohl auf dem Schlauch, was ja mitunter vorkommt. 😉

      Was in der MoPo derzeit abgeht, das ist wirklich unglaublich – reine Stimmungsmache gegen die Faninteressen.

      Und den linkklau verzeihen Sie mir hoffentlich, geht ja um eine gute Sache. ^^

      • Nicht Sie, sondern sie, die dpa. Das Abendblatt war ja noch bemüht.
        Den Linkklau verzeihe ich sofort, das ist einer der besten Artikel zum Thema bisher und sollte gerade deswegen auch Verbreitung finden, so wunderbar unaufgeregt, recht gut informiert und sachlich.

        • Ach, die Groß und Kleinschreibung. Wie bei „der gefangene floh“, mal absichtlich offengelassen durch Nichtbeachtung der Regeln. Sie meinten die dpa und es war kein vorfrühes Loslassen der Shift-Taste, wie es ja mitunter vorkommt. Okay, geklärt. ^^ Haben Sie dazu einen link?

          Den Artikel fand ich auch schon gut, als ich ihn bei Ihnen las – er ist mir beim Niederschreiben meiner Gedanken dazu nur durchgerutscht, was ich aber unbedingt nachholen wollte. Allein, um diese gruseligen MoPo-links vom Niveau her wieder auszugleichen. Auf die Bl*d verzichte ich ja aus Prinzip (Ausnahmen bestätigen die Regel, wie immer).

          Und schön, daß Sie sich auch bei mir wieder mal blicken lassen. Ich hatte Sie zuletzt doch etwas vermißt. ^^

          • Ich habe mich mittlerweile schon fast selbst vermisst, die letzten Tage waren.. anstrengend. Aber gelesen habe ich Sie immer! Kam nur nur nicht zum kommentieren, war aber immer sehr dankbar, dass ich bei Ihnen immer geballte Informationen vorfand. 🙂

            • Nicht überanstrengen. Die Rückrunde ist ja noch nicht vorbei. 😉 Von Ihnen freut mich so ein Lob besonders. Ihr Blog ist ja einer der Höhepunkte unserer FCSP-Bloggerszene. Der Übersteiger war da ja gerade sehr ausführlich beim Zusammenstellen (ich dürfte immer noch rot im gesicht sein, das Schwarz kann man sich dann dazu vorstellen). ^^

            • Der Übersteiger hat schlichtweg Recht 🙂

    • Oh, merke gerade, habe vergessen vor „,ist nahezuschäbig“ einzufügen „so zu mißbrauchen“.

  2. eine sehr schöne bestandsaufnahme.
    wir bleiben dran und sind auch zum nächsten spiel in rot am start.

    für das kommerzkampfblatt habe ich nur noch ein kopfschütteln übrig

    • Danke. ^^

      Eine wegwerfende Handbewegung wäre vielleicht auch noch eine Alternative dazu. Momentan scheinen manche eine neue Kundschaft sich zu suchen – hoffen wir mal, daß wir bei uns da noch gegensteuern können. Der Protest hat ja wieder viel in der Fanseele selbst bewirkt. Meine roten Sachen sind beim nächsten mal auch wieder mit am Start. Es hat ja gerade erst begonnen…

  3. Alle glücklich? War nicht zu erwarten, oder? Eigentlich hätte man das Ergebnis vorhersehen können, sowohl bei den B-Sitzen als auch bei Susis Loge wird es Verträge geben, die eine kurzfristige Änderung bzw. Kündigung einfach nicht möglich machen, deswegen erwarte ich da in der nächsten Zeit auch keine Änderungen. Jetzt bin ich nur gespannt wann und in welchem Umfang es ermäßigte Karten für diesen Bereich gibt, bevor ich ein Spiel verpasse wäre ich durchaus bereit das zu zahlen, auch wenn ich den Aufpreis niemals wegtrinken könnte.
    Die Gespräche waren fürs Präsidium sicher kein Zuckerschlecken, Orth ist zwar eh nicht der große Kommunikator, aber bei der PK gestern fand ich ihn sehr unsicher, dass man ihm die angesprochenen Themen einzeln entlocken musste war irgendwie bezeichnend. Er wirkte auf mich jedenfalls ziemlich angeschlagen.

    Das Kommerzkampfblatt hat ja heute mit Volker noch einmal nachgelegt, wohl nach dem Motto: Seht her, selbst euer Vorzeigelinker sieht das entspannter. Ich bin mal gespannt wen sie noch aufbieten.

    • Die Verträge sprechen meiner Beobachtung nach nicht dagegen und zwar aus folgenden Gründen:
      Nach dem, was Herrn Stenger in seiner Brandrede über diesen Vertrag gesagt hatte, vermute ich ein normales Dauerschuldverhältnisses ohne besondere Klauseln, die eine Kündigung erschweren, denn sonst hätte er auf diese und nicht auf die allgemeinen Regeln verwiesen. Hier lag aber ein derart grober Verstoß gegen die dem Vertrag zugrunde gelegten Stadionregeln vor, daß eine fristlose Kündigung möglich gewesen wäre. Das ist an sich die Politik des Vereines – wer mit einem groben Verstoß auf einem Stehplatz auffällt, der verliert ja auch seine Dauerkarte nicht erst nach einer Abmahnung. Bei einer Loge werden wohl nur andere Maßstäbe angelegt, so jedenfalls meine Vermutung. Eine Abmahnung und die Abschwächung der Stadionregeln dahingehend, daß Verstöße gegen diese NUR WÄHREND DES SPIELS nicht mehr stattfinden sollen, wohl aber davor, dazwischen und danach, das halte ich für reichlich daneben. Entweder man bewertet Striptease-Stangentanz nicht als sexistisch (dann keinerlei Abmahnung, ist aber eine unhaltbare Auslegung in meinen Augen) oder aber man geht gegen diesen Verstoß, der ja per Medien auch noch in die weite Welt verbreitet und das Ansehen vom FCSP geschädigt hat, entsprechend vor. An den Verträgen lag es jedenfalls nicht.

      Auch bei den B-Sitzen gibt es nach Angabe in der Mitgliederversammlung nur zwar Verträge, die mit den Banken zur Kreditfinanzierung geschlossen wurden, diese werden sich aber kaum auf eine 100% Auslastung der B-Sitze beziehen. Wer sichert sich mit einem Kontigent ab, welches nicht verkauft wird? Bei einer geplanten 80% Auslastung, wie zu dieser Zeit überall kommuniziert, dürften die Verträge auch nur mit diesen 80% abgesichert sein. Sicherlich ist dies Vermutung, aber ohne Offenlegung würde ich mich von einem angeblichen Vertragspassus nicht von einer entsprechenden Abstimmung abhalten lassen. Und selbst wenn es entsprechende Verträge gibt, so kann man diese nachverhandeln – bei nichtverkauften Plätzen haben ja auch die Banken nichts von dieser Variante der Sicherheit und wären damit auch daran interessiert, mehr an Einnahmen als Absicherung zu erhalten, die dann zwar geringer als vielleicht (!) bislang vereinbart, aber eben höher als tatsächlich realisierbar ausfallen.

      Wie Orth auf der Pressekonferenz so tat, als gäbe es zu den einzelnen Punkten gar keinen Erklärungsbedarf, da ja alles geklärt und damit klar sei, fand ich auch befremdlich. Aber ihn habe ich noch nie als medienwirksamen und redegewandten Präsidenten angesehen. Was ich ihn aber auch nicht vorhalten möchte. Seine Inhalte kamen dann ja doch. Diese ihm eigentümliche „Redeschwäche“ will ich mal besser nicht zu sehr deuten bzw. auf die Goldwage legen. Was ihn auszeichnet, das ist zumindest die öffentliche Bereitschaft, nicht mit den Fans auf Konfrontation zu gehen. Da kann sich ein bestimmter Vize eine Scheibe von ihm abschneiden…

      Das unsägliche Kommerzblatt hatte das ja schon gestern vorgelegt – okay, die Uhrzeit nehme ich einfach mal genau. Und darauf habe ich ja auch schon abgelästert. Irgendwie wird selbst die Bl*d zu einer sinnvolleren Alternative mit mehr Niveau, wie die sich seit dem Führungswechsel bei denen aufspielen… Zum Aufregen findet man da jedenfalls immer was, das stimmt. ^^


3 Trackbacks/Pingbacks

  1. […] Orth gibt sich in der Tonalität versöhnlich, eine genaue Analyse der Aussagen hier – der Herr Meeske ist derweil damit beschäftigt, die Salami-Taktik der Spitzenökonomen im […]

  2. […] mitnichten ist die Bewegung am Ziel angekommen – https://kleinertod.wordpress.com/2011/01/20/die-absage-an-disney-alle-glucklich/ – die meisten der wichtigen Punkte sind nicht auf eine zufriedenstellende Weise erfüllt […]

  3. […] Grund genug im Zusammenhang mit den nach wie vor nicht abgestellten Forderungen – siehe https://kleinertod.wordpress.com/2011/01/20/die-absage-an-disney-alle-glucklich/ – die roten Fahnen weiter wehen zu lassen und sich in rot gekleidet zum Spiel zu kommen. Was […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: